Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
61%
Nein
39%

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Mastodon - Crack the Skye (Reprise Records)

Mastodon - Crack the Skye

16672
Michael Bruss
Michael Bruss

Mastodon live sind, seien wir ehrlich, eine schwierige Angelegenheit. 2006 durfte ich sie in Mannheim als Vorband von Tool erleben, und so genial die Headliner an diesem Abend waren, so wenig konnte ich den Live-Sound von Mastodon goutieren.

Auf der rotierenden Scheibe jedoch sieht das schon ganz, und zwar wirklich ganz anders aus. Mit „Crack the Skye“ legen die Amis ihr insgesamt viertes Album hin, und das hat es nicht nur wegen des wundervollen Artworks im Gatefold in sich. Mit „Crack the Skye“ haben Mastodon die Balance gefunden zwischen dem brachialen, aufregenden Zweitling „Leviathan“ und dem dritten Album „Blood Mountain“, das für meine Begriffe deutlich zu verkopft daherkam. Der Opener „Oblivion“ bereitet uns ohne große Umschweife auf das vor, was da noch kommt: Nämlich ein epischer Befreiungsschlag für harte, progressive Musik an sich – nichts mehr und nichts weniger. Die Intensität, mit der Mastodon hier bei aller musikalischen Komplexität agieren, ist beeindruckend und lässt so ziemlich jede Mathcore- Band mit ihrem zum Selbstzweck verkommenen Gefrickel alt aussehen. Das bereits erwähnte Artwork ist extrem formidabel ausgefallen – man könnte und kann sich stundenlang in den Details der Coverzeichnungen und Innencover verlieren. Klanglich ist „Crack the Skye“ solide Kost ohne besondere Glanzlichter, trotz des Masterings in Bernie Grundmanns Studio und der 45er-Pressung dieser Doppel-LP. Aber das macht gar nichts, denn hier zählt die emotionale Intensität der hypnotischen Songs. Die Pressqualität geht voll in Ordnung – wer also noch eins der nur 2500 Exemplare dieser US-Pressung ergattert, darf sich mehr als glücklich schätzen. Eine CD des Albums liegt übrigens auch noch bei.

Mastodon

Crack the Skye


Seite 1A1 OblivionA2 DivinationsA3 Quintessence
Seite 2B The CzarBa UsurperBb EscapeBc MartyrBd Spiral
Seite 3C1 Ghost of KareliaC2 Crack the Skye
Seite 4D The Last Baron

Label: Reprise RecordsBestellnummer: 517931-1

Fazit

Wegweisendes Album, mit dem Mastodon sich um mehr als die Nachfolge von Tool bewerben.
Mastodon - Crack the Skye (Reprise Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren