Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Titel: Heifetz-Piatigorsky Concerts (RCA/Impex)

Komponist: Beethoven, Haydn, Rozsa Interpret: Jascha Heifetz, Gregor Piatigorsky, Jacob Lateiner - Titel: Heifetz-Piatigorsky Concerts

13377
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Die sogenannten Heifetz-Piatigorsky-Konzerte sind eigentlich aus einem privaten Vergnügen heraus entstanden – der Ausnahmegeiger und sein Freund, der Cellist, haben im privaten Rahmen schon seit den 50er-Jahren einfach aus Freude an der Musik kleine Kammerkonzerte gegeben. Beide Musiker waren zu diesem Zeitpunkt nichts weniger als die jeweils entscheidenden Virtuosen ihres Instruments, mindestens, was die USA betraf, wahrscheinlich sogar weltweit.

Und so verwundert es nicht, dass die kleinen Hausmusikabende bald einem größeren Publikum zugänglich gemacht und zu einem riesigen Erfolg wurden. 1964 sind die Aufnahmen zu diesem Album entstanden, bei dem der Pianist Jacob Lateiner als Gast mitmusizierte. Die anderen begleitenden Musiker sind leider nicht näher benannt. Schon der Einstieg in das Album ist ein Volltreffer: Beethovens Klaviertrio Nr. 1 ist, obwohl als Opus 1 katalogisiert, nicht die erste Komposition Beethovens, aber ein kraftvolles, vor Elan nur so strotzendes Werk, das gerade im ersten Satz den einzelnen Instrumenten viele Freiräume lässt und schon hier Beethovens Freude an der Virtuosität andeutet. Haydns Divertimento für Cello und Orchester leitet die zweite Seite ein, die vom „Tema con Variazioni“ von Miklos Rozsa beschlossen wird, dem zweiten Satz eines Doppelkonzerts vom Filmmusik-Komponisten, der damals quasi für alle „Blockbuster“ die Musiken komponiert hat, aber eben auch auf Betreiben Heifetz‘ Ausflüge in die ernsthafte Musik unternommen hat. Die Solisten sind auf dieser Aufnahme absolut auf der Höhe ihres Könnens, zeigen im Vordergrund ihre Virtuosität, im Hintergrund ihre  musikalische Intelligenz und die Fähigkeit, sich zugunsten der Mitmusiker zurückzunehmen. Das Konzert wurde zudem von den verantwortlichen Tontechnikern tonal hervorragend und plastisch eingefangen, so dass dem Remastering-Engineer Kevin Gray schon ausgezeichnetes Ausgangsmaterial zur Verfügung stand.  Unterm Strich steht ein vorzüglich klingendes Live-Album, das auch in sehr guter Qualität gepresst wurde.

Fazit

Hervorragend klingendes Zusammentreffen musikalischer Meister
Titel: Heifetz-Piatigorsky Concerts (RCA/Impex)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren