Warning: Division by zero in /var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs/includes/functions/page_functions/function_test_details_html.php on line 85
Test Schallplatte - Nina Simone - Silk & Soul (RCA Records / Orginal Recordings Group)
Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Nina Simone - Silk & Soul (RCA Records / Orginal Recordings Group)

Nina Simone - Silk & Soul

9126
Ralf Henke

Genannt wird Nina Simone die „Hohepriesterin des Soul“, dabei ist ihre Musik nur sehr schwer einer Kategorie zuzuordnen. In einem Kreisdiagramm der musikalischen Stile gehört sie zu den ganz wenigen, die in der Schnittmenge entlang von Jazz, Soul, Blues und Pop einzuordnen sind.

Die einzigartige Klangfarbe und das zerbrechliche Timbre ihrer Stimme, die dabei aber zugleich voller Kraft und Energie erstrahlt, machen Nina Simone so einzigartig, dazu gesellt sich noch ihre Fähigkeit, dabei beherzt in die Tasten ihres Klaviers zu greifen, wie sie auf „Love o’ Love“ der 1967 entstandenen Aufnahme am eindrucksvollsten unter Beweis stellt. Gerade erst zu RCA gewechselt, zelebrierte sie auf ihrem Label-Debüt den Blues so gut, dass es bis heute das beliebteste ihrer zahllosen Alben ist. Der Nachfolger „Silk & Soul“ ist stilistisch breiter aufgestellt und startet direkt mit einem voller Feuer dargebotenen „It Be’s that Way Sometime“, um gleich danach die Burt-Bacharach-Ballade „The Look of Love“ vorzutragen. Die Grammy-Jury war von ihrer Version von „Go to Hell“, das mit so viel Leidenschaft geschmettert wird, wie es der Titel verspricht, dermaßen begeistert, dass sie es in der Sparte „Best Female R&B Vocal Performance“ nominierte, Simone ging allerdings leer aus. Weitere interessante Facetten ihres Könnens liefert sie z. B. mit dem Duett „Cherish“, das aufgrund des Einsatzes von Mehrspurtechnik mit ihr als alleiniger Sängerin auskommt, sowie mit ihrer selbst komponierten Ballade „Consummation“, auf der sie die Silben zieht, bis keine Luft mehr aus der Lunge kommt. Das wie immer exzellente Mastering von Bernie Grundman holt alle Feinheiten an die Oberfläche, erscheint mir aber auf dieser Doppel-LP nicht so zwingend wie sonst, man ist auch mit der Version von Music On Vinyl gut bedient.

Fazit

Solides Handwerk der einmaligen Nina Simone, klanglich fast schon etwas drüber.
Nina Simone - Silk & Soul (RCA Records / Orginal Recordings Group)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren