Warning: Division by zero in /var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs/includes/functions/page_functions/function_test_details_html.php on line 85
Test Schallplatte - Pristine – Reboot (Pristine Music)
Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Pristine – Reboot (Pristine Music)

Pristine – Reboot

13045
Holger Barske
Holger Barske

Tatsächlich: offensichtlich selbst verlegt. Auch wenn sie mittlerweile wohl bei Nuclear Blast gelandet sind.

„Reboot“  ist das erste der drei Alben der norwegischen Band um die rothaarige Frontfrau Heidi Solheim, das auch außerhalb  der Landesgrenzen erscheint. Die Dame hat ganz klar die Hosen an, schreibt alle Songs selbst und kümmert sich ums  Organisatorische. Bluesrock aus Skandinavien mit Frau am Mikro – das klingt ein bisschen nach Blues-Pills-Abklatsch,  ist es aber nicht. Nichts gegen Elin Larsson, aber die steht bei ihrer Band deutlich weniger im Vordergrund als die  gute Heidi hier. Was, wie man der Fairness halber sagen muss, auch der außerordentlichen Qualität der Blue-Pills- Mitstreiter geschuldet ist. „Reboot“ ist ein tief in den Sechzigern und Siebzigern verwurzeltes Werk, das ebenso viel  Jimmy Page im Angebot hat (gut zu hören beim Opener „Derek“), wie Krautiges – die Querflöte ist ein gern gesehener  Gast quer durch die zehn Titel. Das Titelstück ist schon fast eine Prog-Nummer, „Don‘t Save My Soul“ ist beinharter  Blues, der Endlos-Track „The Middleman“ schwelgt in Orgelsounds und weit ausufernden Spannungsbögen. Hier hat  Heidi denn auch mal wenigstens ein bisschen Pause. Die Mischung stimmt; das Ganze ist abwechslungsreich und  gut anhörbar. Die bis zu acht Musiker spielen hörbar miteinander, tatsächlich ist ein großer Teil des Albums auch live  im Studio eingespielt worden. Der Sound geriet schön direkt und kernig; Heidi tönt glockenklar, vielleicht mit ein  bisschen zu viel Hall. Das Geschehen verteilt sich gut auf der virtuellen Bühne, tatsächlich klingt‘s hier weit besser als  üblicherweise in diesem Genre. Im Doppelklappcover gibt’s innen Texte, außerdem sind ein Poster und die CD dabei.

Fazit

Geradliniger Bluesrock aus Norwegen mit vielen Anleihen aus den Sechzigern und Siebzigern.
Pristine – Reboot (Pristine Music)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren