Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
187_19803_2
Topthema: Schwere Geschütze
Goya Acoustics Moajaza
Der internationale High End Markt ist kein leichtes Betätigungsfeld für einen Hersteller. Goya Acoustics möchte trotzdem genau hier einsteigen und scheut dabei keine Anstrengungen.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
190_19865_2
Topthema: Wilson Audio Alexia 2
Die Profis
25 Jahre als HiFi-Journalist hat es gebraucht, bis meine erste „professionelle“ Begegnung mit einem Lautsprecher aus Provo, Utah Realität geworden ist. Sie dürfen sicher sein, dass ich kaum einem Test in meiner Laufbahn so entgegengefiebert habe wie diesem hier
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Katatonia – City Burials (Peaceville)

Katatonia – City Burials

19679
Michael Bruss
Michael Bruss

Katatonia existiert seit 1991 und ist einer der frühen Pioniere der damals sich stark entwickelnden Black/Death/ Doom-Bewegung. Seitdem entwickelte sich die schwedische Band konstant zu einer der wichtigsten Kapellen des progressiven Metal- und Rock-Genres.

Mit „City Burials“ beenden die Schweden eine für viele etwas überraschende vierjährige Pause, die Katatonia nach ihrer „The Fall Of Hearts“ -Tour im Jahre 2016 einlegten. Ich muss gestehen, dass – als glühender Fan der Band von ihrer ersten EP „JHVA Elohim Met“ an – mir das letzte Opus weniger gut gemundet war. Klar, im Vergleich zu vielen anderen Bands des Genres ist auch „The Fall of Hearts“ objektiv betrachtet eine Perle, doch vermisste ich ein wenig das konsequente Riffing, das in vielen Fällen („Forsaker“ (2009), „The Parting“ (2012)) eine soghafte, hypnotische Wirkung entwickelt und auf TFoH zugunsten einer düsterromantischen Interpretation des Opethschen Prog-Ansatzes zurückgefahren wurde. Auf „City Burials“ setzt sich diese Tendenz einerseits fort, andererseits wird sie konsequenter umgesetzt. So tritt der subjektive „Nicht-Fisch-nicht-Fleisch“-Beigeschmack des Vorgängers hinter ein bittersüßes, traumhaftes Schwelgen in melancholischen Klanglandschaften zurück. Das ein oder andere progressive Einsprengsel und hier und da auch ein melodisches Überraschungsmoment wie in „Lacquer“ helfen dabei, die extrem hochklassig komponierte und eingespielte, in Teilen vielleicht etwas eindimensionale Textur des Albums aufzulockern. Und erstaunlicherweise finden sich im hinteren Mittelfeld von „City Burials“ zwei Kleinode namens „City Glaciers“ und „Flicker“, die beide locker an die zuvor genannten Knaller früherer Alben anknüpfen können. Wie immer bei Katatonia gilt: Licht aus, Weinglas in die Hand, Augen zu – und dann treiben lassen.

Fazit

Katatonia gelingt mit „City Burials“ ein absolutes Top-Album, das Melodie und emotionale Wirkung in den Vordergrund stellt.
Katatonia – City Burials (Peaceville)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren