Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Pink Floyd – The Endless River (Parlophone Records)

Pink Floyd – The Endless River

11305
Holger Barske
Holger Barske

Willkommen bei dem Album, auf dem ein solch immenser Erwartungsdruck lastete, dass er ihm definitiv nicht gerecht werden konnte: dem ersten Pink-Floyd-Album nach 20 Jahren und vermutlich auch dem letzten. Was hätten die Herren tun sollen – etwa ein Kaliber wie „Dark Side of the Moon“ oder „Wish You Were Here“ raushauen? Das konnte nicht klappen.

Zumal Pink Floyd aus der Waters/Gilmour/Mason-Ära nur noch bedingt mit den Pink Floyd von heute zu tun haben. Und von daher war es eigentlich keine schlechte Idee, für „The Endless River“ auf nicht verwendetes Material vom 1994er- Album „The Division Bell“ zurückzugreifen. Wenn auch diese Schaffensphase schon längst nicht mehr als Pink Floyds stärkste gilt, so liefert die Überarbeitung der 20 Jahre alten Aufnahmen in letzter Konsequenz eins: ein richtiges Pink-Floyd-Album. Man kann es als solches identifizieren, auch ohne Dave Gilmours Gesang. Und das ist etwas, was in all den Jahren keiner anderen Band gelungen ist. Der schwebend-schwelgende Gitarrensound katapultiert uns zurück in die Vergangenheit, die Auflösungen der reduzierten Instrumentalpassagen sind großartiges kompositorisches Kino, das Ganze ist Floyd-typisch ein echtes Konzeptalbum, das von vorn bis hinten gehört werden will. Und es wird immer besser, je öfter man‘s hört. „Louder Than Words“, der achzehnte und letzte Titel muss sich zwar den Vorwurf gefallen lassen, bewusst ein bisschen auf Single getrimmt worden zu sein, vielleicht ist es auch aus diesem Grund der einzige Titel mit Gesang. Die Vinylausgabe klingt sehr gut, der Sound ist weiträumig und gut differenziert, bis auf ein bisschen viel Grundton stimmt die tonale Balance. Fürs Mastering der beiden Scheiben zeichnet Doug Sax verantwortlich, fast ein Garant für Qualität. Im Doppelklappcover steckt ein aufwendiges Booklet, die Platten sind in aufwendig gestalteten Hochglanz- Innencovern untergebracht. Das ist standesgemäß, dem Vinyl kann ich maximal ein paar minimale Knackser anlasten.

Fazit

Ein absolut beeindruckendes Lebenszeichen einer Über-Band
Pink Floyd – The Endless River (Parlophone Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!