Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Hypocrisy – A Taste Of Extreme Divinity (180g limited Edition) (Nuclear Blast)

Hypocrisy – A Taste Of Extreme Divinity (180g limited Edition)

2170
Marcus Schueler

Vier Jahre haben wir auf „A Taste OF Extreme Divinity“ warten müssen. Kein Wunder, ist Peter Tägtgren – mehr als nur der Kopf der Band – doch auch bei diversen Nebenprojekten und mit seinen Abyss Studios mehr als gut beschäftigt.

Doch scheinbar ruht dieser extrem kreative Geist nie und so liegt uns hier ein absoluter Kracher vor. Traditionell geht es beim Opener „Valley Of The Damned“ richtig zur Sache. Schnörkellos zieht der Track durch. Mit „Weed Out The Weak“ findet sich ein ähnlich gelagerter Track weiter hinten auf der ersten Seite. Die übrigen Stücke sind allesamt ein wenig ruhiger, aber nicht minder energiegeladen, und schließlich gehören Midtempo-Stücke wie „Hang Him High“ ebenso zu Hypocrisy wie das hymnenhafte „No Tomorrow“ und die bereits erwähnten Vollgasnummern. So zeichnet sich das gesamte Album durch ausgefuchste Kompositionen und abwechslungsreiche Songs aus. Hier und da ein paar deftige Tempowechsel und geschickt gesetzte Disharmonien runden das Ganze wunderbar ab. Dabei gibt es erfreulich wenig blindes Geknüppel, was die Scheibe bei aller Komplexität sehr eingänglich macht. Die Ausstattung mit Klappcover, zwei Tracks auf einer zusätzlichen 7“ und ordentlichen, gefütterten Innenhüllen liegt etwas oberhalb des Standards. Das gefällt und passt hervorragend zum Inhalt. Okay, richtiges Doppelvinyl wäre schön gewesen, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Ähnliches gilt für Produktion und Pressqualität. Kein Rauschen oder gar Nebengeräusche stören den Genuss. Möchte man unbedingt etwas bemängeln, ist es die nicht ganz 100%ige Zentrierung und der etwas zu leise Mix.

Fazit

Hervorragendes Zeug!
Hypocrisy – A Taste Of Extreme Divinity (180g limited Edition) (Nuclear Blast)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren