Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
113_0_3
Anzeige
Topthema: Smarter Einstieg
Block SR-50
Block erweitert seine Smart-Radio-Reihe um ein neues Kompaktmodell. Wird Multiroom-Streaming endlich zur Norm?
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Thy Art Is Murder - Dear Desolation (Nuclear Blas)

Thy Art Is Murder - Dear Desolation

17334
Michael Bruss
Michael Bruss

Alter Schwede, so was wie dieses Album habe ich ja schon länger nicht mehr gehört – dagegen wirken die letzten Outputs von zertifizierten Dampframmen wie Immolation ja geradezu zahm. Wie ein hasserfüllter Sturm aus Granatsplittern tobt der Opener von Thy Art Is Murders viertem Album „Dear Desolation“, „Slaves Beyond Death“ aus den Lautsprechern, um dann im Mittelteil die Nackenmuskulatur mit einem Midtempo-Stampfer-Riff und -Groove erster Güte zu strapazieren.

Bevor jetzt die Erwartung an eine Lobeshymne erfüllt wird, sei darauf hingewiesen, dass diese Scheibe ein ganz grundsätzliches Problem hat: Das Rezept des ersten Tracks ist dasselbe wie für alle anderen. Flott im Ansatz und stampfend-heavy-groovend in der Mitte, also rund um den Refrain beziehungsweise nach hinten raus. Klar, das ist kein schlechtes Rezept, es macht die Tracks aber auch ziemlich berechenbar: Blastbeats, Breakdown, here we go again … „Death Dealer“ bricht ein wenig aus dem Schema aus und baut von einer düsteren Melodie ausgehend hin zum Blastbeat-Part auf. Hier kommt so was wie Abwechslung auf, die bleibt aber im weiteren Verlauf wieder auf der Strecke. Egal! Die insgesamt so perfektioniert vorgetragene Brutalität und Intensität machen diesen Punkt für die meisten geneigten Hörer sicher wett. Ein wenig schade ist, dass wie allzu oft ohrenscheinlich kein eigenes Vinylmaster erstellt wurde, sondern man kostensparend das digitale Master bei der Vinylpressung übernommen hat – deshalb klingt’s zwar differenziert, aber etwas flach und den dynamischen Möglichkeiten der LP nicht angemessen.


A1 Slaves Beyond DeathA2 The Son of MiseryA3 Puppet MasterA4 Dear DesolationA5 Death Dealer
B1 Man Is The EnemyB2 The Skin of the SerpentB3 Fire in the SkyB4 Into Chaos We ClimbB5 The Final Curtain

VÖ-Datum: 18.8.2017Anzahl Platten: 1Format: 12"Label: Nuclear BlastBestellnr./Katalognr.: NE 4117-1Produced, engineered, mixed and mastered by: Will Putney at Graphic Nature Audio
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
Thy Art Is Murder - Dear Desolation (Nuclear Blas)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren