Warning: Division by zero in /var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs/includes/functions/page_functions/function_test_details_html.php on line 85
Test Schallplatte - Tigran Hamasyan – For Gyumri (Nonesuch Records)
Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Tigran Hamasyan – For Gyumri (Nonesuch Records)

Tigran Hamasyan – For Gyumri

15950
Michael Bruss
Michael Bruss

Eigentlich kein Album, sondern eine EP – doch mit fünf Tracks und einer Spielzeit von gut 30 Minuten lang genug, um in die außergewöhnliche Kunst Hamasyans einzuführen – ist „For Gyumri“. Wer Tigran Hamasyan mal live erlebt hat, kennt die Energie des gerade mal 30-jährigen Armeniers.

„The Court Jester“ auf der Bühne zu sehen, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Hat man das erlebt, fällt es leicht, sich den mit ethnischen armenischen Elementen durchsetzten Pianoklängen intensiv hinzugeben. Hamaysan nutzt Summen, Pfeifen, Rufen als Stilelemente, Texte gibt es nicht – das ist in traditionellen armenischen Liedern so. Das wirkt einerseits herausfordernd, andererseits betörend und bezaubernd, in den besten Momenten überraschend, so wie die rhythmischen Brechungen, die sich mit großer Regelmäßigkeit durch das Spiel des jungen Künstlers bahnbrechen. Die dichte und direkte Mikrofonierung erlaubt einen sehr unmittelbaren Blick auf die Anschlagsgeräusche der Finger auf den Tasten und die Bewegungen der Füße auf den Pedalen. Hamasyan scheint Zwiesprache zu halten mit sich, seinem Instrument und dem ab und an begleitenden Zwillingsgesang. Das hat schon fast religiöse, inbrünstige Züge. Stilistisch wandelt Hamasyan insgesamt auf „An Ancient-Observer“-Pfaden, was „For Gyumri“ mehr zu einem Addendum dieses Albums werden lässt denn als eigenständiges Werk zu brillieren. Wie dem auch sei: eine großartige EP, die Lust auf ein neues Album macht.

Fazit

Inbrünstiger, überraschender, bezaubernder Piano-Jazz von einem der größten Talente unserer Zeit.
Tigran Hamasyan – For Gyumri (Nonesuch Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren