Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
241_20387_2
Topthema: AVM
HiFi Legenden mit modernem Touch
Ein Jubiläum feiert man immer gerne, besonders wenn es als Geschenk einige feine Geräte gibt. Die Resonanz auf AVMs dreißigsten Geburtstag war sogar so gut, dass man die Party noch ein wenig weiter gehen lässt.
Neu im Shop
Schallabsorber als Kunstobjekt
offerbox_1607015310.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Brad Mehldau – Finding Gabriel (Nonesuch)

Brad Mehldau – Finding Gabriel

18442

Da wäre mir doch fast eine äußerst interessante Platte entgangen: Ich gebe zu, dass ich eine gewisse Antipathie gegenüber religiös motivierter Musik der Neuzeit hege, zumindest wenn ein Musiker seine religiösen Erfahrungen in die Öffentlichkeit zu tragen gedenkt und „heilige“ Schriften als Grundlage anführt. Der amerikanische Jazzpianist Brad Mehldau, der unter anderem bereits mit Charlie Haden und Herbie Hancock Platten aufgenommen hat, gibt zum Beispiel an, die Bibel wiederholt gelesen zu haben (Respekt!).

Dadurch habe er sich motiviert gefühlt, auf die musikalische Suche nach dem guten alten Erzengel G. zu gehen, um dem Irrsinn der Welt von heute etwas entgegensetzen zu können. Nun gut, das Motiv ist durchaus hehr. Ich für meinen Teil bin jedenfalls froh, doch noch ein unvoreingenommenes Ohr riskiert zu haben. Denn musikalisch ist „Finding Gabriel“ himmlisch, ja geradezu göttlich. Pun intended. Der Opener „The Garden“ (ich gehe mal davon aus, dass es sich um den Garten Eden handelt) steigt mit ruhigen Synthieflächen ein und entwickelt sich zur mitreißenden, groovenden Prog-Nummer mit mehrschichtigem, nonverbalem Gesang. Danach geht´s mit „Born to Trouble“ und „Striving after Wind“ ruhiger, fast schon kontemplativ weiter. Mehldau packt das ganze Arsenal der 70er-Jahre Moogs und Analogsynthies der 80er aus und kombiniert diese Sounds teilweise auch mit moderneren Breakbeat-Rhythmen, die fast schon von einem domestizierten Squarepusher stammen könnten. Dabei spielt Brad Mehldau mit teilweise verdammt tiefen Soundimpulsen und zaubert hier und da sirrende, schwirrende Hochtoneffekte ein, die so manche audiophile Gemüter zu quasireligiösen Verzückung treiben dürften. Ich würde daher sagen: Mission erfüllt.

Fazit

Faszinierender Klangkosmos aus der religiös motivierten Prog-Rock-Ecke.  Auch für Atheisten und Agnostiker bestens geeignet.
Brad Mehldau – Finding Gabriel (Nonesuch)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren