Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
Neu im Shop
Raumakustik verbessern durch Schallabsorber
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Maria Markesini feat. Klazz Brothers - Studio Konzert (Neuklang)

Maria Markesini feat. Klazz Brothers - Studio Konzert

13726

Das vorgetragene Programm des Quartetts ist mindestens so abwechslungsreich wie die musikalischen Biografien der beteiligten Musiker. Maria Markesini kommt aus Griechenland und ist ausgebildete Pianistin, was allerdings hier nicht zum Tragen kommt.

Stattdessen agiert sie als Sängerin und hat mit den Klazz Brothers, die aus Bruno Böhmer Camacho am Piano, Kilian Forster am Kontrabass und Tim Hahn am Schlagzeug bestehen, ein sehr kompetentes Trio im Rücken. Das Programm reicht von eigenen Kompositionen über Standards wie „Moonriver“ und „Amazing Grace“ bis hin zu einer instrumentalen Fassung von Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“. Mit ihrer Stimme, die stellenweise stark an die durch Matt Bianco bekannte Sängerin Basia Trzetrzelewska erinnert, steht Maria Markesini im Zentrum der Aufführung und kann damit auch viel Dramatik erzeugen, was besonders auf der von Michel Legrand komponierten Nummer „Papa Can You Hear Me“ zu hören ist. Die insgesamt eher in Moll gehaltene Aufnahme kratzt hier und da an der Grenze zur Popmusik und wurde natürlich wieder bestens akustisch eingefangen. Als Favorit habe ich die instrumentale Nummer „Love Scene No. 1“, die vom Pianisten Bruno Böhmer Camacho komponiert und auch maßgeblich performt wird, ausgemacht. Diese betört mit ihrer intimen Ausstrahlung, die nur mit Klavier und Bass erzeugt wird, der hier sowohl mit Fingern als auch mit Bogen bedient wird. Die Publikumsreaktionen am Ende des Stückes zeigen, dass ich mit meiner Meinung wohl nicht alleine bin. Bemerkenswert ist auch die Abstraktion von „Amazing Grace“, die man in dieser Form auch noch nicht oft gehört haben dürfte. Das Publikum im Studio war jedenfalls hingerissen von diesem Auftritt, dem heimischen Hörer dürfte es nicht anders ergehen.

Fazit

Die Studio-Konzerte erweitern sukzessive ihren stilistischen Horizont, was bleibt, ist der spitzenmäßige Klang.
Maria Markesini feat. Klazz Brothers - Studio Konzert (Neuklang)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren