Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Lou Reed & Metallica – Lulu (Mercury (Universal))

Lou Reed & Metallica – Lulu

5603
Holger Barske
Holger Barske

Es fängt ganz harmlos an. Lou Reed setzt zu einem typischen Lou-Reed-Titel an, dazu gibt’s ein bisschen akustische Gitarre.

Dabei allerdings bleibt’s nicht lange. Die Herren Hetfield, Ulrich & Co. hätten da auch was zu sagen, und das ist kaum überraschenderweise etwas lauter. Was sich wie ein völlig verqueres Experiment anhört, funktioniert in der Praxis erstaunlich gut. Lou Reed ein bisschen lauter als sonst, die hauptamtliche Krachkombo eine Spur zurückhaltender als gewohnt. So die ganz einfache und oberflächliche Beobachtung nach ein paar Minuten. Wie man jedoch im Laufe der vier Plattenseiten gewahr wird, hat hier wenig bis zum Schluss Bestand. „Lulu“ ist ein nicht eben einfaches Theaterexperiment, das letztlich auf Lou Reeds Mist gewachsen ist. Dahinter steckt nämlich eine sehr spezielle Adaption von Frank Wedekinds „Lulu“, einer Zusammenfassung der Dramen „Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“. Schauspiel aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert als Musikprojekt so unterschiedlicher Künstler? Davor darf man ein bisschen Angst haben, aber man muss sich nicht unbedingt in die Tiefen des literarischen Hintergrundes begeben, um hier dranzubleiben. Reed ist der Erzähler, dessen Sprechgesang fast das ganze Projekt trägt. Ab und zu darf James Hetfield auch mal, und das instrumentale Drumherum haben die entsprechenden Herren bestens im Griff. Auffällig: Drummer Lars Ulrich, der hier wirkt wie von der Kette gelassen. Das Album klingt nicht besonders gut, aber das macht nichts. Hier ist der Inhalt der Sinn der Sache, nicht die Form. Die Vinylfassung verteilt sich auf zwei dicke Scheiben, die durchaus prima gemacht sind. Zum Klappcover gibt’s ein Doppelblatt mit Texten und ein paar Erläuterungen. 

Fazit

Kontrovers, nicht immer ganz einfach, aber durchaus gelungen: Diese eigentlich unmögliche Zusammenarbeit funktioniert.
Lou Reed & Metallica – Lulu (Mercury (Universal))


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren