Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
106_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis...
102_17153_2
Topthema: Weltempfänger
Auna Silver Star CD Cube
Wer nicht nur seine eigene Musik oder den Einheitsbrei des UKW-Radios hören möchte, ist mit einem Internetradio-Empfänger gut beraten. Wir haben uns das Silver Star CD Cube von Auna näher angehört.
65_15640_2
Topthema: Lichtstärkster 4K-UHD-Beamer in seiner Klasse
ViewSonic PX747-4K
Ein Beamer, der außer 4K- auch HDR-Material wiedergeben kann und dabei knapp über der 1.000-Euro-Marke vorbeischrammt, ist schon eine Hausnummer.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Ayreon - The Source (Mascot Label Group)

Ayreon - The Source

17331
Michael Bruss
Michael Bruss

Ayreons Debütalbum „The Final Experiment“ ist bis heute eines meiner Top-30-Alben überhaupt. Was Arjen Lucassen im Jahr 1995 an Kreativität bewies und musikalisch sowie logistisch in seiner Metal-Oper umsetzen konnte, ist noch heute maßstabsetzend.

Dass der Niederländer nebenbei noch etliche andere Projekte laufen hat, ist (wie beim in derselben Liga spielenden Devin Townsend) fast schon unglaublich: Arjen Lucassen’s Star One, The Guilt Machine, Gentle Storm … Auch auf „The Source“ hat Lucassen wieder eine feine Selektion des Metal-Personals versammelt, um eine akribisch ausgearbeitete Geschichte zu erzählen. Unverkennbar zu erhören sind zum Beispiel Blind-Guardian-Stimmbandakrobat Hansi Kürsch, James LaBrie (Dream Theater), Simone Simons (Epica) und Lucassens Landsfrau Floor Jansen (Nightwish). An den Drums sitzt kein anderer als der ehemalige Gorefest-Drummer Ed Warby. Jeder Sänger und jede Sängerin spielen dabei eine fest zugeteilte Rolle. „The Source“ ist übrigens als Prequel zur Ayreon-Geschichte der „Forever“ vom Planeten Y zu verstehen, deren Geschichte eigentlich mit dem 2008er-Album „01011001“ bereits zu Ende gegangen war. Musikalisch besinnt sich Lucassen auf weniger komplexe, dabei immer noch progressive und anspruchsvollepische Strukturen als auf dem direkten Vorgänger „The Theory of Everything“. Jeder einzelne Track ist direkt zugänglich, reißt mit und verschlingt den geneigten Zuhörer mit einer extrem durchdachten Fülle an Details. Einzelne Tracks herauszustellen, wäre zwischen Pizza Diavola und Pasta Arrabiata bei Mamma Italiana auf Sizilien zu wählen. Leider ist das Vinylmastering im Vergleich etwas flach und bedeckt.

A1 The Day that the World Breaks DownA2 Sea of MachinesA3 Everybody Dies
B1 Star of SirrahB2 All that WasB3 Run! Apocalypse! Run!B4 Condemned to Live
C1 Aquatic RaceC2 The Dream DissolvesC3 Deathcry of a RaceC4 Into the Ocean
D1 Bay of DreamsD2 Planet Y Is Alive!#############################################D3 The Source Will Flow
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
Ayreon - The Source (Mascot Label Group)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren