Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: William Patrick Corgan – Ogilala (Martha‘s Music)

William Patrick Corgan – Ogilala

15352
Holger Barske
Holger Barske

WPC = Billy Corgan. Genau der.

Der streitbare Mastermind von den Smashing Pumpkins, der den zahlreichen strahlenden Momenten immer wieder eine mindestens ebenso große Anzahl von Aussetzern hat folgen lassen. Das hier, das ist Corgan solo. Auf eine neue, angenehm katastrophenfreie Art. Der Grund dafür ist vermutlich leicht zu identifizieren und heißt Rick Rubin, der die Produktion des Werkes übernahm. Corgan hat alle Songs selbst geschrieben, das überrascht nicht, er war noch nie einer, der sich mit anderer Autoren Material abgegeben hat. Überraschender und hoffentlich ein Indiz für den Beginn ruhigerer Zeiten auch für die Smashing Pumpkins ist das Auftauchen des Ex-Pumpkins-Gitarristen James Iha, der seinerzeit (vor 17 Jahren) an Corgans übergroßem Ego scheitern musste. „Ogilala“ ist ein von vorne bis hinten ruhiges und akustisch dominiertes Album. Es ist persönlich, glaubwürdig und damit mit Tugenden versehen, die Rick Rubin wie kein anderer einem Album anerziehen kann: Der Mann schafft es einfach immer wieder, die Essenz eines Künstlers zu destillieren, alles überflüssige Beiwerk zu vermeiden und Momente von beeindruckender Inbrunst zu kreieren. Das gelingt hier elf Titel lang ausgezeichnet. Die Songs verfügen über genau das Maß an Dramatik, das Corgans Kompositionen schon früher groß gemacht hat.
9
qc_philipps_bild_ht_1596704851.jpg
Europas bester TV 2019-2020
Zitat hifitest.de: „ Sehr gutes noch besser gemacht. In Anbetracht des für einen OLED-TV vergleichsweise günstigen Preises eine herausragende Leistung, wir geben eine glatte Eins! “
Dipl. Phys. Guido Randerath
>> Mehr erfahren
„Ogilala“ tönt – ich hätte nie geglaubt, dass ich das bei Billy Corgan mal sagen würde – erwachsen und reif. Und außerdem klingt‘s großartig direkt und kristallklar, was auch an Studiolegende Jan Erik Kongshaug an den Reglern liegen mag. Die Platte selbst ist weitgehend makellos, Extras gibt‘s in Form eines Downloadgutscheins und der gefütterten Innenhülle.
4
qc_benq_test_1596453822.jpg
Dieser Beamer ist Home Entertainment pur
hifitest.de: "BenQ ist es gelungen, mit dem TK850 einen Beamer mit hervorragenden Ausgangsdaten fürs Heimkino perfekt an ein helles Wohnzimmer anzupassen."
>> Mehr erfahren

Fazit

Billy Corgan, Rick Rubin und Jan Erik Kongshaug – was soll da schiefgehen?
William Patrick Corgan – Ogilala (Martha‘s Music)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren