Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Secrets of the Moon - Seven Bells (Lupus Lounge)

Secrets of the Moon - Seven Bells

17161
Michael Bruss
Michael Bruss

Stilecht martialisch startet „Seven Bells“ mit sattem Glockengeläut und einer leicht angezerrten Black Sabbath’schen Tonfolge – viel tiefer kann man sich vor den Altmeistern der schwarzen Zunft nicht verbeugen. Dass es danach sehr viel deutlicher schwarzmetallisch weitergeht (ohne die Wurzeln im 1980er-Jahre Thrash/Death Metal zu verleugnen), ist sicher auch dem Celtic Frost „Warrior“ Tom Gabriel am Mischpult zu verdanken.

Der signifikante Sound von dessen Combo trieft herrlich kalt durch die perfekt und (für eine deutsche Undergroundproduktion) erstaunlich transparent abgemischte Produktion. Stampfende Drums, hypnotische Gitarrenstakkatos, eiskalt flirrende Strings, Hochgeschwindigkeitsgebolze, überraschende Breaks – schon der Opener und Titeltrack „Seven Bells“ frühstückt all das im Vorbeigehen ab. Dabei wirken Secrets of the Moon so selbstsicher und natürlich, dass alle in den Laboren der Majorlabels herandesignten Zellgruppierungen einfach nur blass wirken. Schleppende, das Gehirn marternde Passagen wie im Mittelteil von „Goathead“ sind kompromissloser Extrem-Metal in Reinkultur. Das klingt alles nicht wirklich anders als auf dem Vorgänger „Privilegivm“, mag der geneigte Fan zu bedenken geben – und hat damit nicht Unrecht. Aber warum eigentlich auch nicht? Wenn draußen die Nebelschwaden in der Dämmerung vorbeiziehen und drinnen die Kerzen brennen, entfaltet genau diese Musik ihre hypnotische Wirkung. So klingen Secrets of the Moon – so klingt der Winter.

A1 Seven BellsA2 GoatheadA3 Serpent Messiah
B1 Blood into WineB2 Worship
C1 NyxC2 The Three Beggars (Satan‘s Church)

VÖ-Datum: 5.4.2012Anzahl der Platten: 2Format: 12"Label:Lupus Lounge
Bestellnr./Katalognr.: WOLF 049LPREngineered by: Markus Stock, Michael Zech at Klangschmiede Studio E, The Source StudiosMixed and mastered by: Tom Gabriel „Warrior“ Fischer, Victor Bullok, Ar, 
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
Secrets of the Moon - Seven Bells (Lupus Lounge)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren