Warning: Division by zero in /var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs/includes/functions/page_functions/function_test_details_html.php on line 85
Test Schallplatte - Wayne Shorter – Wayning Moments (Jazz Workshop)
Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Wayne Shorter – Wayning Moments (Jazz Workshop)

Wayne Shorter – Wayning Moments

1697
Ralf Henke

Wenn man eine auf nur 500 Stück limitierte Platte in die Hand bekommt, ist man natürlich besonders gespannt, was sie zu bieten hat. Das ist im Fall von Wayne Shorters Aufnahme von 1962 eine ganze Menge, angefangen mit seinen Mitstreitern, von denen Freddie Hubbard an der Trompete am meisten heraussticht.

Der heute zu den ganz Großen seines Fachs zählende Hubbard steht hier noch am Beginn seiner Karriere – sein außergewöhnliches Spiel ergänzt Shorters Tenorsaxofon vortrefflich, überstrahlt es manchmal sogar. Außerdem ist als solides Rhythmusfundament Schlagzeug, Bass und Piano mit an Bord dieses von Shorter selbst zusammengestellten Quintetts. Dass er dabei ein gutes Händchen bewiesen hat, kann man insbesondere auf den Titeln „Black Orpheus“, „Wayning Moments“ und dem finalen „Callaway Went That-A-Way“ bewundern, aber auch die anderen Songs können allesamt überzeugen. Die durchweg flotte Gangart wird nur beim Titel „All Or Nothing At All“ durchbrochen. Shorter, dessen Einfluss auf den Jazz als Songwriter mindestens genauso groß war wie der des Instrumentalisten, steuert vier der acht Titel bei. Diese lassen Raum für Improvisationen, was von den beiden Bläsern auch ausgiebig genutzt wird, jedoch ohne dabei ins Experimentelle abzugleiten; stets bleibt man „erdig“. Die Aufnahme klingt unglaublich frisch, was sich nicht nur auf die Akkustik, sondern auch auf das Arrangement bezieht. Beim „Blindhören“ könnte man auf den Gedanken kommen, sie wäre erst kürzlich eingespielt worden. Die Platte kommt im sorgsam handgearbeiteten Karton daher, der mit bedrucktem Papier kaschiert wurde – ganz im Stile des Originals. Das Re-Mastering erfüllt höchste Klangansprüche und stellt, wenn es die Bläser darauf anlegen, für manch einen Lautsprecher eine echte Herausforderung dar.

Fazit

Bop-Jazz der feinen Art für Klangfans und Sammler
Wayne Shorter – Wayning Moments (Jazz Workshop)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren