Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Subwoofer?
Ja
Nein
Ja
53%
Nein
47%

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Frank Strozier Quartet - March of the Siamese Children (Jazz Workshop)

Frank Strozier Quartet - March of the Siamese Children

9659
Ralf Henke

So ungewöhnlich wie die Tatsache, dass Jazz Workshop kurz hintereinander zwei Alben desselben Künstlers herausbringt (Frank Stroziers Album „Long Night“ wurde in der LP 6/2013 vorgestellt), so ungewöhnlich ist auch der Beginn des 1962 veröffentlichten Albums „March of the Siamese Children“. Man hat zunächst nicht den Eindruck, dass es sich überhaupt um eine Jazz-Platte handelt, denn die mit der Querflöte gespielte Melodie (von Richard Rogders komponiert) könnte auch eine Untermalung eines Zeichentrickfilms sein.

Schnell findet Strozier aber zurück in genretypische Takte und macht den Titelsong damit zum interessantesten Stück des Albums. Von den Mitspielern des ein Jahr zuvor entstandenen „Long Night“ ist nur Bill Lee am Bass dabei, neu sind Harold Mabern am Piano und All Dreares am Schlagzeug. „March of the Siamese Children“ geht nicht nur mit der Besetzung einen anderen Weg, auch die Kompositionen rücken den Solisten Strozier mehr in den Mittelpunkt, der mit seinem Altsaxofon die etwas leiseren Töne anschlägt. Abwechslung kommt dadurch auf, dass er auf der Eigenkomposition „Will I Forget?“ abermals zur Querflöte greift. Die hohe Qualität seines Spiels lässt sich am besten auf der vom Bassisten Lee komponierten Nummer „Lap“ bewundern, die auch noch Raum für ein schönes Piano-Solo lässt. Auch das letzte Stück „Hey, Lee!“, von Harold Mabern komponiert, folgt diesen Strukturen. Der Klang der insgesamt acht Titel löst sich gut aus Rille des durch eine Antistatikhülle geschützten Vinyls. Wie so oft bei Jazz Workshop ist dieses nur unter Anwendung von Gewalt aus dem handgefertigten Cover zu lösen und hat dadurch schon starke Falten geworfen.

Fazit

Relaxter Hard-Bop, der gefällt, seinem Vorgänger in Sachen musikalischer Substanz aber den Vortritt lassen muss.
Frank Strozier Quartet - March of the Siamese Children (Jazz Workshop)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren