Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Otis Taylor - Fantasizing About Being Black (Inakustik Quality of Music)

Otis Taylor - Fantasizing About Being Black

16689

Sein „offizielles“ Debüt gab Otis Taylor erst 1997 mit dem kontrovers betitelten Album „When Negroes Walked the Earth“ und kann dennoch bereits 20 Nominierungen für einen Blues Music Award (BMA) aufweisen – wenn das mal nicht beeindruckend ist! Mit „Fantasizing About Being Black“ scheint er diese Nomenklatur sinngemäß beizubehalten, gleichzeitig aber auch weiterentwickelt zu haben. Es geht um die Zeit der Sklaverei in den USA, um die traumatischen Erlebnisse ganzer Generationen von unter grausamsten Umständen entführten, transportierten und oftmals nie den amerikanischen Kontinent erreichenden Menschen.

Dass ein solches Album keine Gute-Laune-Musik beinhaltet, dürfte sich von selbst verstehen. Otis Taylor geht aber noch einen Schritt weiter: Wo viele Blues-Stücke einem inhärenten „Alles-wird-gut“-Feeling frönen und somit einen – wenn auch melancholisch verklärten – Weg aus dem Dunkel zurück zum Licht bereiten (wollen), so kommt der Blues des Otis Taylor auf „Fantasizing About Being Black“ mit einer fast schon maschinellen, repetitiven Hypnotik daher, die mich ein ums andere mal an die (ungleich düstereren) Industrial-Metaller von Ministry erinnert. Das wirkt um vieles dräuender und intensiver als so ziemlich alles, was ich in diesem Bereich bisher gehört habe – fesselnd und nie langweilig. Otis Taylor nennt das „Trance Blues“, und das, was er da tut, könnte man besser nicht beschreiben. Dabei entfernt er sich nicht wirklich weit von den Traditionen der afroamerikanischen Kultur, schafft es aber, innovative Arrangements mit einer effektiven Instrumentierung zu verbinden, die niemals überbordend ist, sondern immer genau das richtige Maß trifft. Die Direct-Metal-Master-Doppel-LP vom deutschen Label Inakustik ist äußerst gelungen: Die Pressqualität kann sein, das Mastering hat ebenso wie das Aufnahmestudio ganze Arbeit geleistet, so dass die klangliche Transparenz der emotionalen Tiefe der Aufnahme in nichts nachsteht. Super!

Otis Taylor

Fantasizing About Being Black


A1 Twelve String MileA2 Walk on WaterA3 Banjo Bam Bam
B1 Hand on Your StomachB2 Jump Jelly BellyB3 Tripping on This
C1 D to E BluesC2 Jump Out of LineC3 Just Want To Live With You
D1 Roll Down the HillD2 Jump to Mexico

VÖ-Datum: 24.02.2017Anzahl der Platten: 2Format: 12"Label: Inakustik Quality of MusicBestellnr./Katalognr.: INAK 91471 2LPSpecials: DMM, 180 Gramm, Gatefold, 45 RPMPressqualität (0–10): 9

Fazit

Innovativ, fesselnd, hypnotisch – „Fantasizing About Being Black“ könnte dem Blues-Genre frische Impulse geben und klingt dabei auch noch außerordentlich gut.
Otis Taylor - Fantasizing About Being Black (Inakustik Quality of Music)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren