Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
326_0_3
Anzeige
Topthema: Kinositze für Ihr Heimkino
Perfekter Sitz- & Liegekomfort
Sofanella hat bequeme Kinosessel mit vollelektrischen Sitzen & Kopflehnen für maximalen Komfort für ein unvergessliches Filmerlebnis.
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

320_14726_1
Anzeige
Topthema: HiFi Test
Gerät des Jahres 2022
Die besten Geräte des Jahres. Wir präsentieren Ihnen hier unsere Best Of 2022 – die besten Hifi Produkte, ausgesucht von der Redaktion der HiFi Test. Wir gratulieren allen Gewinnern.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
Neu im Shop
ePaper Jahres-Archive, z.B. LP
offerbox_1641647363.png
>>als Download hier

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Mark Lanegan & Duke Garwood – Black Pudding (HVN)

Mark Lanegan & Duke Garwood – Black Pudding

Schallplatte Mark Lanegan & Duke Garwood – Black Pudding (HVN) im Test, Bild 1
8573

Jetzt mal ganz langsam: Mark Lanegan ist eigentlich ein beinharter Rocker, wie seine Engagements bei den Queens of the Stone Age oder seiner eigenen Band „Screaming Trees“ zweifelsfrei beweisen. Dann gibt‘s da aber noch den Solo-Lanegan.

Und der ist hier zu hören. Der gibt sich mit Vorliebe rein akustisch, mit ganz kleiner Besetzung und singt mit Vorliebe mit einer sorgsam trainierten, rauen Kopfstimme. Lanegan ist ausschließlich für die Vokalparts zuständig, sein so ziemlich alle Instrumente bedienender Partner Duke Garwood sagt mir exakt gar nichts. Zweifellos harmonieren die zwei gut miteinander und haben ein atmosphärisch dichtes Unpluggend-Album eingespielt. Ob man‘s eher in die Pop- oder Rockecke sortieren will, ist Geschmackssache. Für Rockmusik spräche ein Großteil der Instrumentierung, für Pop zum Beispiel der sporadische Einsatz eines Drumcomputers. Highlights sind das wunderbar staubig-schleppende „Mescalito“ und der völlig unerwartete, fast Flamenco-artige Instrumentaleinstieg „Black Pudding“. Sehr schön auch das extrem entspannte „Sphinx“, das wie eine lockere Fingerübung Garwoods auf der Gitarre daherkommt. „Driver“ zu Beginn von Seite zwei bricht etwas mit der Systematik, weil deutlich elektrifiziert; eine sehr lockere Angelegenheit ist aber auch das. „Cold Molly“ – das ist das Ding mit dem Drumcomputer – beweist die Wandlungsfähigkeit des Duos, die Nummer könnte fast von Everlast stammen. Schönes Album, auch klanglich. Der weit im Raum aufgefächerte Sound weiß zu gefallen, auch dynamisch kann man nicht meckern. Die Fertigungsqualität der Platte ist bis auf ein paar ganz kleine Knackser in Ordnung, dem Album liegt die CD bei.
63
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747778.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747778.png
qc_NaturalClick-03_3_1637747778.png
>> Mehr erfahren

Fazit

Feines, reduziertes Akustikalbum von zwei echten Könnern

Schallplatte

Mark Lanegan & Duke Garwood – Black Pudding (HVN)


11/2013 - Holger Barske

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren