Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Portico Quartet - Art in the Age of Automation (Gondwana Records)

Portico Quartet - Art in the Age of Automation

15310
Ralf Henke

Die britische Formation hat bereits einige Wandlungen durchlaufen, die auch ihren Sound merklich beeinflusst haben. Hohen Wiedererkennungswert hatten sie allein schon durch die Verwendung des im Jahr 2000 in der Schweiz entwickelten Hang, einem Percussion-Instrument, dessen Klang einer Steeldrum sehr ähnlich ist, mit dem man spieltechnisch aber ein breiteres Spektrum abdecken kann.

Nachdem ohnehin die Elektronik einen breiteren Raum in der Musik des Portico Quartets einnahm und nach dem Gründungsmitglied und Hang-Spieler Nick Mulvey auch sein Nachfolger Keir Vine die Band verließ, benannte sich das verbliebene Trio in Portico um und veröffentlichte das Album „Living Fields“. Dieses ist eher im Ambient angesiedelt und klingt für den unkundigen Hörer schon fast nach den frühen Depeche Mode. Seit Keir Vine zum Portico Quartet zurückgekehrt ist, bewegt sich auch der Sound in die Zeit vor „Living Fields“, hat aber in Sachen Energie und Dynamik noch eine Schippe draufgelegt. Die Kompositionen klingen teilweise wie ein Soundtrack für einen Zukunftsthriller und lassen einem mit ihren repetitiven Elementen manchmal das Blut in den Adern gefrieren. Das Stück „Rushing“ ist ein schönes Beispiel dafür, wie das Portico Quartet den Zuhörer in seine Musik hineinzuziehen vermag. Positiv ist außerdem die sehr schöne Aufmachung der Doppel-LP zu bewerten.
4
qc_benq_test_1596453822.jpg
Dieser Beamer ist Home Entertainment pur
hifitest.de: "BenQ ist es gelungen, mit dem TK850 einen Beamer mit hervorragenden Ausgangsdaten fürs Heimkino perfekt an ein helles Wohnzimmer anzupassen."
>> Mehr erfahren
Das Standardcover ist innen schwarz, genau wie die gefütterten Innenhüllen und das Beiblatt, jede LP-Seite hat ein anders gestaltetes Label. Die Soundqualität ist beim Portico Quartet ohnehin immer weit überdurchschnittlich und unterstreicht damit die Wirkung, die ihre epischen Kompositionen beim gespannt lauschenden Hörer entfalten. Das ist Jazz mit Alleinstellungsmerkmal, der von Mal zu Mal besser wird.
5
qc_benq_test_1596453910.jpg
Dieser Beamer ist extrem realistisch
Für einen unschlagbaren Preis von nur 1.599,- EUR bietet der BenQ TK850 in seiner Klasse eine extrem realistische Bildwirkung in 4K UHD dank HDR-PRO™-Technologie.
>> Mehr erfahren

Fazit

Die Entwicklung des Portico Quartetts ist faszinierend, genau wie dieses Album.
Portico Quartet - Art in the Age of Automation (Gondwana Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren