Warning: Division by zero in /var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs/includes/functions/page_functions/function_test_details_html.php on line 85
Test Schallplatte - Jeff Beck – Blow By Blow (Friday)
Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Jeff Beck – Blow By Blow (Friday)

Jeff Beck – Blow By Blow

1928
Marcus Schueler

Manchmal ist man ja über Reissues durchaus erfreut und das trifft auf das 2009 neu auf 180-g-Vinyl veröffentlichte 75er-Soloalbum von Jeff Beck auch zu. Musikalisch haben wir es mit gut gemachtem Instrumentalrock zu tun, der mal verträumt und mal funky klingt.

Okay, Rock trifft es als Genre nicht ganz. Aber wie sollte man den Mix aus Jazz-, Rock- und Funktracks sonst unter einen Hut bekommen? Für das Album hatte Jeff Beck zwei bekannte Musiker um sich gruppiert: Max Middleton unterstützt an den Tasten und Richard Bailey spielt die Drums. Insgesamt ruhig gehalten, bietet „Blow by Blow“ eine sehr interessante, groovende Interpretation von „She‘s a Woman“ (Lennon/ McCartney), die streckenweise ein wenig Südseeflair versprüht und damit ein gutes Stück abseits der Norm liegt. Daneben finden sich mit „Cause We‘ve Ended as Lovers“ und „Thelonius“ zwei Stücke von Stevie Wonder. Mit „Constipated Duck“ steuert Jeff das einzige von ihm allein geschriebene Stück bei. „You Know What I Mean“ und „Scatterbrain“ komponierte er zusammen mit Middleton, der auch an „Air Blower“ mitwirkte und „Freeway Jam“ selber beisteuerte. George Martin liefert hier eine herausragende Produktion ab und lieferte quasi nebenbei die Streicherarrangements, die sich sehr harmonisch ins Gesamtbild einfügen. Die Pressqualität ist gut und dem 180-g-Vinyl durchaus angemessen. Die Aufmachung des Albums bleibt dabei in typischen 75er-Bahnen: Einfaches Cover, kein Inlay – okay, Texte sind auch überflüssig – und selbst das Label mutet an, als wäre es dem Original nachempfunden. Der Klang ist allen fast schon historischen Anleihen zum Trotz durchaus zeitgemäß und sticht aus der Mehrzahl der aktuellen Produktionen positiv heraus.

Fazit

Sie haben das 75er-Original nicht? Zugreifen!
Jeff Beck – Blow By Blow (Friday)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren