Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
Neu im Shop
Schallabsorber "Art Edition" viele Motive
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Johannes Brahms – Symphony Nr. 1 (Empire)

Cleveland Orchestra, George Szell Johannes Brahms – Symphony Nr. 1

19787

Vielleicht liegt es ja am Bart: Im Gegensatz zum stets gut rasierten und schneidigen Franz Liszt gilt er ja als sperrig und steif und als Inbegriff des deutschen Komponisten. Die Rede ist von Johannes Brahms, der sicherlich auch in einigen seiner Werke recht „teutonisch“ zu Werke geht, aber eben nicht nur: Man denke nur an die direkte Konkurrenzveranstaltung zu den ungarischen Rhapsodien Liszts, die ungarischen Tänze, die durchaus mehr als nur ein Quäntchen Feuer und Temperament haben.

Ein Blick in die Biografie des Komponisten zeigt außerdem, dass er zumindest zur Zeit der Entstehung des Werks um 1876 auch noch keinerlei Barttracht trug. Nun, so flott wie die ungarischen Tänze beginnt die erste Symphonie trotzdem nicht, auch wenn die Pauken im Kopfsatz schon bedrohlich grollen und bei entsprechender Lautstärke auch direkt in den Magen fahren. Der Komponist dazu selbst: „Nun möchte ich noch die vermutlich sehr überraschende Mitteilung machen, dass meine Sinfonie lang und nicht gerade liebenswert ist.“ Brahms zeigt sich hier vor allem als begnadeter Arrangeur und Meister der schwebenden Stimmung, was sich durch das gesamte Werk hindurch fortsetzt. Man kann verstehen, dass sich Zeitgenossen an dem Werk vor allem im Lichte des alles überragenden Beethoven abgearbeitet und dann auch Parallelen gefunden haben, vor allem zu dessen fünfter und im Schlusssatz zur neunten Symphonie. Brahms‘ wirkliche Emanzipation davon hat dann auch erst später stattgefunden – oder auch nie, wenn man so möchte, denn Brahms hat in seinem Werk nie den Sprung in die Moderne geschafft, auch wenn zumindest Arnold Schönberg Ansätze dazu in seinem Spätwerk findet. Bei allem Respekt für die gute Qualität der Neuauflage von Speakers Corner: Dieses Album ist ein schönes Beispiel dafür, dass gerade die Mikrofontechnik bei so alten Aufnahmen den guten Gesamteindruck etwas einengt. Ich durchaus ein Fan des „Vintage“-Orchestersounds, aber ich wage mal zu behaupten, dass unter anderem bei dieser Brahms-Symphonie auch Bändchen-Mikrofone eingesetzt wurden, die schon bei unter 10 Kilohertz nicht mehr den vollen Pegel reproduziert haben. Natürlich ist das immer eine Frage, woher man kommt, aber gerade im Gegensatz zu einer modernen Aufnahme fehlt mir immer ein bisschen etwas. Nach einer kurzen Weile ist man natürlich dann „drin“ im Klangbild der Mitte des vergangenen Jahrhunderts und kann die Dynamik der Aufnahme und das in Breite wie Tiefe weit gestaffelte Orchester genießen, ebenso wie den eben erklärten „dunklen“ Charme, der sehr gut zu der schweren und dichten Musik der ersten Brahms-Symphonie passt. Die Pressqualität ist perfekt, der Klang so gut erhalten, wie es die originalen Bänder eben hergaben.

Fazit

Interpretatorisch ungemein kraftvolle und gleichzeitig sensible Aufnahme der ersten Brahms-Symphonie auf einem sehr gut remasterten Album.
Johannes Brahms – Symphony Nr. 1 (Empire)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren