Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Kylie Minogue – Aphrodite (EMI)

Kylie Minogue – Aphrodite

2719
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Nach dem Reinfall mit der Comeback-Platte Christina Aguileras wollte ich so etwas eigentlich gar nicht mehr rezensieren. Wie das Leben so spielt: Die letzte Grande Dame der Disco-Musik ist dann doch auf meinem Plattenteller gelandet und – wie überraschend – ich finde die Platte gar nicht mal so gut.

Sicherlich, die Single „All the Lovers“ wird momentan auf allen Kanälen rauf und runter gespielt und der Song hat alles, was einen Hit heutzutage eben so ausmacht – viel Stampf und einen Refrain, den auch ein Zweijähriger nach dem halbten Mal hören mitträllern kann. Aber – und das ist unser Problem mit dem meisten anderen Künstlern dieser Couleur – ihre Platten verdienen nicht mehr den Titel Album, so sehr sind die Tonträger zu reinen Hitbehältern geworden. Man kann sich beim Durchhören ungefähr ausmalen, welche Songs noch als Singles ausgekoppelt werden, den Rest kann man dann auch getrost vergessen, auch wenn noch so viele und renommierte Menschen mitkomponiert und -produziert haben. Bei der versammelten Belanglosigkeit denkt man gerne zurück an den All-Time-Klassiker „Can´t get you out of my head“ mit seinem fast schon psychedelischen Beat und den durchaus bedrohlichen Untertönen. So etwas sucht man auf „Aphrodite“ vergeblich – leider. Statt dessen gibt es durchgestylte Discobeats mit Hauchgesang und nicht einer einzigen Ecke oder Kante, an der sich der Hörer orientieren könnte. Dazu kommt der schon fast traditionell überproduzierte Sound moderner Großproduktionen – immerhin geht die Pressqualität in Ordnung.

Fazit

Die ausgekoppelten Singles werden erfolgreich sein, als Album funktioniert Aphrodite leider nicht.
Kylie Minogue – Aphrodite (EMI)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren