Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Keith Jarrett - The Survivors’ Suite (ECM Records)

Keith Jarrett - The Survivors’ Suite

14418
Ralf Henke

Keith Jarrett spricht mit der Mehrzahl seiner Werke die eher intellektuelle Hörerschaft an, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auch großen Gefallen an der „Survivors’ Suite“ fand, die er 1976 mit seinem sogenannten Amerikanischen Quartett aufgenommen hat. Außer dem Livemitschnitt „Eyes of the Heart“ von 1979 sind keine weiteren Aufnahmen dieser Formation für ECM entstanden.

Sie besteht aus Dewey Redman an Tenorsaxofon und Percussions, Charlie Haden am Bass und Paul Motian an Schlagzeug und Percussions. Keith Jarrett ist außer am Piano auch am Saxofon, der Bassflöte, dem Harmonium und den Osi Drums, einem xylofonähnlichen Instrument, zu hören. Während Keith Jarrett mit dieser Besetzung für andere Labels sehr avantgardistische Alben eingespielt hat, so finden sich auf der „Survivors’ Suite“ Passagen, die auch bei Freunden der etwas konventionelleren Art auf Gegenliebe stoßen. „Beginning“, der erste Teil der 49-minütigen Suite, startet zunächst mit fernöstlich anmutenden Motiven auf der Bassflöte, die von Charlie Haden am Bass untermalt werden. Ein ungeheuer spannender Aufbau, zu dem sich dann zunächst das Saxofon, dann das Piano gesellen, welches breiten Raum bekommt. Bis hierhin hat die Musik etwas Entspannendes, fast Meditatives, aber etwa ab Mitte des ersten Teils wird die Musik energetischer, die entspannte Stimmung weicht zurück und gibt Raum frei für solistische Aktivitäten der Musiker. Der sehr hektische Beginn von „Conclusion“ lässt erahnen, dass der zweite Teil, der ebenfalls mit solistischen Beiträgen der Musiker gestaltet wird, nicht ganz an die Qualität des ersten Teils herankommt. Aber wer Alben von Keith Jarrett kauft, weiß ohnehin, dass er nicht Jazz von der Stange bekommt, sondern höchst eigenständige Musikkunst.

Fazit

Bei Keith Jarrett gesellt sich zur Musik immer auch eine gehörige Portion Kunst, so auch hier.
Keith Jarrett - The Survivors’ Suite (ECM Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren