Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Sam Rivers - Contrasts (ECM)

Sam Rivers - Contrasts

9579
Ralf Henke

Unter den ca. 40 Alben, die Sam Rivers im Laufe seiner langen Karriere als Leader aufgenommen hat, ist das 1980 veröffentlichte „Contrasts“ das einzige für das ECM-Label.

Er leitet hier sein eigenes Quartett, das mit George Lewis an der Posaune, Dave Holland am Bass (auf dessen ECM-Album „Conference of the Birds“ ist Rivers ebenfalls zu hören) und Thurman Barker am Schlagzeug sowie den Marimbas sehr kompetent besetzt ist, wie auf den zahlreichen Solos zu hören ist. Rivers agiert an Sopran- und Tenorsaxofon sowie an der Flöte und hat auch alle sieben Stücke selbst komponiert. Er bewegt sich dabei in einem Raum, wo sich Free-, Avantgarde- und Bop-Jazz behutsam die Hand reichen, fernab jeglicher Radikalität, dabei immer anspruchsvoll, aufregend und überraschend. Wie wenig verkopft seine Kompositionen sind, zeigt er mit dem die Session eröffnenden „Circles“. Auf dem nachfolgenden „Zip“ sorgt das technisch sehr anspruchsvolle Schlagzeugspiel von Thurman Barker für respektvolles Nicken. Das Vibrieren der Felle wird dank der guten Aufnahme ungestört an die Lautsprechermembranen weitergereicht. Die große Abwechslung lässt sich am einfachsten im Vergleich der Stücke „Verve“ und „Dazzle“ ermessen. Wo das erste mit fast lieblichem Flötenspiel aufwartet, angereichert mit delikatem Bass und sagenhafter Posaune, setzt Rivers mit dem nachfolgenden über neunminütigen Titel ein Free-Jazz-Statement par excellence, auch hier zeigen Dave Holland und Thurman Barker ihre ganze Klasse. Mit „Images“ wird es dann nochmals sehr abstrakt, bevor es sich Rivers vorbehält, die Session mit ausgedehnten Improvisationen auf dem Sopransaxofon zu beenden. Gleichzeitig mit der Neuveröffentlichung gibt es „Contrasts“ jetzt auch erstmalig in digitaler Form, die dem sehr sauber hergestellten Vinyl aber nicht überlegen ist.

Fazit

Starke Session von vier echten Könnern, die unter der Regie von Sam Rivers eine Einheit bilden.
Sam Rivers - Contrasts (ECM)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren