Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Nik Bärtsch´s Mobile - Continuum (ECM)

Nik Bärtsch´s Mobile - Continuum

12943
Ralf Henke

Sich  dem  Phänomen  Nik  Bärtsch  zu  nähern,  heißt zunächst, sich vom gewohnten Musikverständnis zu lösen, Musik neu zu denken und sie  im Zusammenhang von Zeit und Raum zu sehen. Er verwöhnt den Hörer nicht mit Melodien,  die  sich  ihm  anbiedern  und  derer  man  durch  simples  Zuhören  habhaft  werden  kann.

  Der  Schweitzer Pianist Nik Bärtsch ist der Meister des Minimalismus und Erfinder der „Ritual  Groove  Music“,  die  laut  eigener  Aussage  eine  Mischung so unterschiedlicher Richtungen wie  Jazz, neue Klassik, Funk und japanischer Ritualmusik ist. Neben seinem Projekt „Ronin“ ist es  die Formation „Mobile“, mit der er schon Konzerte von 36-stündiger Dauer gespielt hat, auf  denen Musik, Raum, Licht, Videos und Schwertkunst zu einem Gesamtkunstwerk verbunden  werden. Wenn Sie jetzt über genügend Vorstellungskraft verfügen, könnten Sie eine Ahnung  von der Musik haben, die Ihnen mit „Continuum“ vorgelegt wird. Aber versuchen Sie es gar  nicht erst, denn so einzigartig, wie der künstlerische Ansatz von Nik Bärtsch ist, so einzigartig ist seine Musik. Die acht mit stark repetitiven Elementen durchzogenen Kompositionen  werden zusammen mit einem Bläser und zwei Percussionisten in Szene gesetzt, bei einigen  Stücken, die übrigens nur als „Modul“ mit einer nachfolgenden Nummer bezeichnet werden,  wird das Quartett durch ein fünfköpfiges Streicherensemble erweitert. Das Ganze hat einen  ziemlich experimentellen Touch, der einen gleichzeitig fordert, aber auch fasziniert, schon  deshalb, weil man solch eine Musik vermutlich noch nicht gehört hat. Ob das nun gefällt oder  nicht, muss und darf jeder für sich entscheiden, ich jedenfalls empfand die Musik wie eine  innere Reinigung, die mir eine neue Sicht- bzw. Hörweise vermittelt hat. ECM-typisch sind der  tolle Klang, das Design des Klappcovers und der beiliegende Download-Code.

Fazit

Hier wird große Kunst in minimalistische Musik verwandelt.
Nik Bärtsch´s Mobile - Continuum (ECM)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren