Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Keith Jarrett - Arbour Zena (ECM)

Keith Jarrett - Arbour Zena

9576
Ralf Henke

Einen unbestrittenen Vorteil hat es, den genialen Keith Jarrett auf Vinyl zu genießen anstatt einem seiner Live-Konzerte beizuwohnen, denn während des Genusses der Musik können Sie ungehemmt ihrem Hustenreiz freien Lauf lassen, ohne befürchten zu müssen, dass Jarrett die Bühne verlässt, natürlich nicht ohne Sie vorher noch ausgiebig zu beschimpfen – was schon so manches Mal vorgekommen ist. Das Klangerlebnis der überarbeiteten Neuauflage von Arbour Zena, das 1976 das Licht der Welt erblickte, reduziert ohnehin den Abstand zwischen Live-Einspielung und Tondokument.

Allerdings muss man schon ein echter Fan von Jarrett oder zumindest in der Lage sein, sich überdurchschnittlich lange mit voller Konzentration einer musikalischen Darbietung zu widmen, um das Album richtig genießen zu können, denn die drei Stücke haben eine Länge von 10, 15 bzw. 28 Minuten. Insbesondere das knapp halbstündige „Mirrors“ ist Musik für die Galerie, sie ist da, sie erfüllt den Raum, sie mag auch Keith Jarrett sehr am Herzen liegen, aber auf eine seltsame Art und Weise vermag sie nicht im Gefühlszentrum des Hörers anzukommen. Das von Mladen Gutesha geleitete Streicher-Ensemble des Stuttgarter Radio Sinfonieorchesters verliert sich in exzessiven Melodiebögen, auf denen Keith Jarrett das Piano, Jan Garbarek das Saxofon und Charlie Haden den Bass kunstvoll einweben, allerdings ohne damit bleibenden Eindruck beim Hörer zu hinterlassen; da bieten „Runes“ und „Solara March“ von der A-Seite etwas gehaltvollere und einfach „packendere“ Atmosphäre. Ohne Zweifel ist Keith Jarrett einer der bedeutendsten Pianisten des Genres, aber meiner Meinung nach enthält das sehr umfangreiche Gesamtwerk Jarretts zahlreiche Alben, bei denen sich eine Neuauflage in der hier gebotenen Fertigungs- und Klangqualität mehr gelohnt hätte. 

Fazit

Kunstvoll verwobene Klassik-Improvisation, die sich vermutlich nur den Jarrett-Fans erschließt.
Keith Jarrett - Arbour Zena (ECM)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!