Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Avishai Cohen & Yonathan Avishai – Playing the Room (ECM)

Avishai Cohen & Yonathan Avishai – Playing the Room

18787
Ralf Henke

Sie spielen bereits eine Ewigkeit zusammen, aber „Playing the Room“ ist das erste Album, das unter beider Namen veröffentlicht wird. Der Trompeter Avishai Cohen und der Pianist Yonathan Avishai loten in einem intimen Setting aus, wie ihre beiden Instrumente klingen, wenn keine weiteren Musiker mit im Studio sind.

Dafür haben sie sich die vorzügliche Akustik des Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano ausgesucht, dessen Aufnahmeraum ein so wichtiger Bestandteil ihrer Einspielung geworden ist, dass sie den Albumtitel entsprechend gewählt haben. Die ersten beiden der insgesamt neun Titel stammen aus der Feder des Trompeters bzw. des Pianisten. Auf diesen zelebrieren sie die tiefe Verbundenheit, mit der sie ihre musikalische Karriere gestaltet haben. Auf den weiteren sieben Stücken interpretieren und improvisieren sie Kompositionen, die aus ganz unterschiedlichen Gefilden stammen. John Coltranes „Crescent“ wird zu einer kammermusikalischen Perle, anschließend wird in ruhigem, aber dennoch heiterem Ton das Stück „Azalea“ von Duke Ellington aufgeführt. Auf diesem wird besonders deutlich, welch feinen Ton Avishai Cohen seiner Trompete entlocken kann. In ähnlicher Stimmung wird danach Abdullah Ibrahims „Kofifi Blue“ veredelt, auf dem naturgemäß der Pianist die führende Rolle einnimmt. Der Free Jazz von Ornette Coleman wird auf „Dee Dee“ gezähmt, bevor „Ralph’s New Blues“ von Milt Jackson einer Frischzellenkur unterzogen wird. Wunderbar sind auch die beiden letzten Stücke des Albums! Stevie Wonders „Sir Duke“ und Alexander Argovs Wiegenlied „Shir Eres“ zaubern zwei gänzlich unterschiedliche Stimmungen in den wohlklingenden Raum, die man den beiden Instrumenten womöglich nicht zugetraut hat. „Playing the Room“ tritt den Beweis an, dass intensive Musik ganz leise daherkommen kann.

Fazit

In der Ruhe liegt die Kraft.
Avishai Cohen & Yonathan Avishai – Playing the Room (ECM)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!