Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
127_18013_2
Topthema: Ruark Audio R5
The Entertainer
Die All-in-one-Musiksysteme des Herstellers Ruark Audio vereinen klasse Klangeigenschaften, exzellente Verarbeitung und ein charmantes Retro-Design. Mit Anleihen an das Flaggschiff R7 bringen die Briten nun das neue Modell R5 auf den Markt.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Igor Strawinsky – Symphonie in C, Symphonie in drei Sätzen Orchestre de la Suisse Romande, Ernest Ansermet (Decca / Speakers Corner)

Igor Strawinsky – Symphonie in C, Symphonie in drei Sätzen Orchestre de la Suisse Romande, Ernest Ansermet

7835
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Ernest Ansermet und sein langjähriges Stammorchester können nicht nur der effektvollen, sondern auch den ernsthaften Strawinsky. Den russischen Komponisten nur auf seine berühmten Tondichtungen der Jahrhundertwende zu reduzieren, hieße dem großen Werk des Altmeisters nicht gerecht zu werden.

Bei aller Seriösität der beiden hier vertretenen Symphonien: Die Ernsthaftigkeit eines Schostakowitsch in den 1940er- Jahren erreicht Strawinsky nie – soll er auch nicht, denn der immer wieder aufblitzende Humor in seinen Kompositionen macht einen großen Teil ihres Charmes aus. Nun, der Vergleich ist auch unfair – die beiden großen russischen Komponisten lebten zu dieser Zeit in diametral entgegengesetzten Welten. Strawinsky war zum Zeitpunkt der Uraufführung der Symphonie in drei Sätzen sogar schon amerikanischer Staatsbürger. Diese basiert auf einer geplanten Filmmusik, die niemals komplettiert wurde – dies könnte auch die Abwendung von der klassischen viersätzigen Form erklären.. Die deutlich gestraffte Suite wurde dann später zu einem orchestralen Erfolgsstück. Ernest Ansermet dirigiert die beiden vielschichtigen Symphonien an der Schwelle der Moderne mit seinem wie immer spielfreudigen und gleichzeitig hoch disziplinierten Klangkörper.

Fazit

Die ernsthaftere Seite Strawinskys, hervorragend interpretiert und in einer schönen Klangqualität
Igor Strawinsky – Symphonie in C, Symphonie in drei Sätzen Orchestre de la Suisse Romande, Ernest Ansermet (Decca / Speakers Corner)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren