Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
Neu im Shop
Schallabsorber als Kunstobjekt
offerbox_1607015310.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Mahavishnu Orchestra – Birds of Fire (Columbia / Speakers Corner)

Mahavishnu Orchestra – Birds of Fire

18525

Nachdem John McLaughlin mit dem Vorgänger- und Debütalbum des Mahavishnu Orchestras „Inner Mounting Flame“ 1972 von den Lesern des Downbeat-Magazins auf den musikalischen Olymp gehoben wurde (Album des Jahres in den Kategorien Pop und Jazz, Rock/Pop/Blues-Gruppe des Jahres sowie Gitarrist des Jahres), legte er ein Jahr später mit „Birds of Fire“ einen Nachfolger von ebenbürtiger Klasse vor, von dem bereits zahlreiche Vinylausgaben existieren. Speakers Corner fügt der langen Liste eine weitere, selbstredend sehr wohlklingende Version hinzu.

Die Besetzung des Mahavishnu Orchestras ist mit John McLaughlin (Gitarre), Jerry Goodman (E-Violine), Jan Hammer (Keyboards), Rick Laird (Bass) und Billy Cobham (Schlagzeug) unverändert, genau wie deren Performance im Vergleich zum genredefinierenden Vorgänger. Dabei ist es noch musikalischer und variationsreicher, die Gitarre hätte von Jimi Hendrix nicht exzessiver gespielt, das Schlagzeug nicht mit mehr Wucht bearbeitet und das Keyboard nicht spaciger klingen können als es hier aufgeführt wird. Um sich die Welt des Mahavishnu Orchestras zu erschließen, reicht es, sich „One Word“ zu Gemüte zu führen, denn es enthält alle spezifi schen Attribute der außergewöhnlichen Band und zeigt mit den jeweiligen Soli, was die Musiker draufhaben. Die spielerische Qualität, insbesondere von Billy Cobham am Schlagzeug, dürfte kaum zu übertreffen sein. Mit zusätzlichen Einflüssen aus der Countrymusik auf dem Stück „Open Country Joy“ werden sehr eigenständige Fakten geschaffen, bevor auf „Resolution“ in nur zwei Minuten gezeigt wird, wie man einen musikalischen Höhepunkt erreicht. Man muss nicht alle Alben des Mahavishnu Orchestras besitzen, aber dieses hier sollte in keiner Sammlung fehlen.

Fazit

Es ist immer wieder ein Erlebnis, sich „Birds of Fire“ reinzuziehen, zumal in dieser Qualität.
Mahavishnu Orchestra – Birds of Fire (Columbia / Speakers Corner)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren