Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Duke Ellington – Blues in Orbit (Columbia / Original Recordings Group)

Duke Ellington – Blues in Orbit

7501
Ralf Henke

Wenn Sie einmal das Gefühl haben möchten, während eines Konzerts zusammen mit den Musikern auf der Bühne zu stehen, dann bietet „Blues in Orbit“ dafür die einmalige Gelegenheit, denn der Sound ist sowas von genial eingefangen, dass er tatsächlich das Gefühl vermittelt, als sei der Zuhörer mitten im Geschehen. Das ohnehin schon hochklassige Mastering wurde von Bernie Grundman nochmals zu neuen Ufern geführt und die akustische Bühne dermaßen „nach vorn“ verlegt, als würden die Bläser mit dem Hörer gemeinsam auf dem Sofa sitzen.

Duke Ellington und seine Band zelebrieren den Blues auf der 1959 zu nachtschlafender Zeit entstandenen Aufnahme, dass es im wahrsten Sinne des Wortes herzergreifend ist. Um sich davon zu überzeugen, dient vielleicht als bestes Beispiel das Stück „Sweet and Pungent“, auf der Booty Wood seiner Posaune Töne entlockt, die nicht zuletzt aufgrund der überirdisch guten Soundqualität eine Gänsehaut zaubern, auf die jede Weihnachtsgans neidisch wird. Auf „Blues in Blueprint“ zeigt der Duke, dass er auch die leisen Töne beherrscht; hier agieren die Musiker, als ständen sie auf rohen Eiern und jeder zu heftig angesetzte Ton könnte alles zum Einsturz bringen. Den Gegensatz dazu bietet „The Swinger‘s Jump“, wo alle Musiker vor Spielfreude überschäumen. Dankenswerterweise werden die jeweiligen Solisten zu den einzelnen Stücken aufgeführt, obwohl dem Kenner die charakteristische Spielweise z. B. von Johnnie Hodges am Altsaxofon oder Ray Nance an der Trompete sicher geläufig ist. Alle elf Songs befördern „Blues in Orbit“ buchstäblich in eine Umlaufbahn, in der die Luft sehr dünn ist und Alben dieser Qualität nur sehr selten anzutreffen sind.

Fazit

Gehört zur Grundausstattung im Plattenregal!
Duke Ellington – Blues in Orbit (Columbia / Original Recordings Group)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren