Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1590672925.jpg
>>mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Subwoofer?
Ja
Nein
Ja
53%
Nein
47%

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Eric Clapton & Friends - The Breeze – An Appreciation of JJ Cale (Bushbranch/Surfdog)

Eric Clapton & Friends - The Breeze – An Appreciation of JJ Cale

10392
Holger Barske
Holger Barske

Kein Zweifel: Das ist eine risikolose Sache. Und manchmal ist es auch ganz schön festzustellen, dass bei einer Musikproduktion ausschließlich Profis am Werk waren.

Wie hier. Eric Clapton hat dem Werk seines alten Weggefährten und Seelenverwandten JJ Cale ein überaus schönes Tribute-Album gewidmet. Mit von der Partie ist eine illustre Gästeschar von Tom Petty bis Willy Nelson, von John Mayer bis Mark Knopfler. Und Don White, der nun nicht ganz so bekannt ist wie seine Kollegen, aber ein echter Vertreter des für Cale so typischen Tulsa-Sounds. Bei den 16 Titeln fehlen „Cocaine“ und „After Midnight“, beides Welterfolge für Clapton, und das ist auch gut so. Das Gebotene ist deutlich weniger bekannt, aber mit unvergleichlicher Souveränität und Entspanntheit vorgetragen. Claptons Gitarre und sein Gesang sind die tragenden Säulen der Produktion, die anderen Berühmtheiten reihen sich mindestens ebenso souverän ein. Knopflers Gitarre klingt ebenso unverwechselbar durch wie Pettys Knödelgesang, von John Mayer merkt man relativ wenig. Das Ganze ist so rund und stimmig, dass man versucht ist von „glatt“ zu reden. Das allerdings wäre unfair, denn die Perfektion hier entspringt einer Lockeheit, die derart überzeugend wohl nur eine solche Ansammlung von Größen zustande bringt. Mir gefällt’s. Die ausgezeichnete Produktion ist daran nicht unschuldig. Das kleine Label Surfdog hat eine wunderbar warm und rund klingende Arbeit abgeliefert, das analoge Mastering eines gewissen Bob Ludwig dürfte dem Ergebnis ebenfalls nicht abträglich gewesen sein. Von den vier Seiten der beiden Platten sind nur drei „bespielt“, auf der vierten gibt’s ein Bild – natürlich von einer Gitarre. Die Platten sind tadellos gefertigt und stecken in einem Klappcover mit viel Infos auf den Innencovern.

Fazit

Entspannte Fingerübung einer fürstlichen Ansammlung von Superstars
Eric Clapton & Friends - The Breeze – An Appreciation of JJ Cale (Bushbranch/Surfdog)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren