Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
198_19920_2
Topthema: Darf es etwas mehr sein?
Philips 65OLED935
Bereits für den 2019 vorgestellten 65OLED934 erhielt Philips zahlreiche Auszeichnungen, darunter den begehrten EISA-Award für den besten „Home Theatre TV“. Nun tritt der Nachfolger 935 an und beginnt eine ähnlich steile Karriere.
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
TCL 65C815
Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Sam Rivers – Contours (Blue Note (Tone Poet Series))

Sam Rivers – Contours

18528
Ralf Henke

In der Tone Poet Series von Blue Note ist das zweite Solowerk von Sam Rivers erschienen, was ausweislich einiger Kommentare in einschlägigen Foren aufgrund mangelnder Fertigungsqualität nicht nur für Freude gesorgt hat. Das Rezensionsexemplar war jedenfalls frei von irgendwelchen Makeln, die 180 Gramm Vinyl schmiegen sich gleichmäßig an den Plattenteller und entlassen einen Klang, der selbst kritischen Geistern keinen Anlass zur Klage gibt.

Die 1965 eingespielte und zwei Jahre später veröffentlichte Session vereint fünf Koryphäen, von denen man zu Recht Großes erwartet. Neben Sam Rivers an Tenor- und Sopransaxofon sowie Querflöte ist Freddie Hubbard an der Trompete zu hören, für den Rhythmus sorgen Herbie Hancock am Piano, Ron Carter am Bass und Joe Chambers am Schlagzeug. Das nur wenige Monate zuvor eingespielte Solodebüt „Fuchsia Swing Song“ ließ mit seinen avantgardistischen Einflüssen bereits aufhorchen, auf „Contours“ treten diese noch viel deutlicher in den Vordergrund, woran auch Hubbard und Hancock ihren Anteil haben. Deren Soli pendeln stetig zwischen freiem und harmonischem Spiel und sorgen dadurch auf den vier Sam-Rivers-Kompositionen für große Spannung und Abwechslung. Die wird dadurch gesteigert, dass Sam Rivers auf dem Stück „Euterpe“ Freddie Hubbards Trompete mit der Querflöte begleitet. Die Besonderheit von „Contours“ liegt jedoch in der Verbindung aus Avantgarde und Bop, die sich durch alle Nummern zieht. Beispielhaft braucht man eigentlich nur dem Stück „Mellifluous Cacaphony“ zu lauschen, denn ganz wie es der Titel verspricht, kulminieren hier alle angesprochenen Aspekte in einer Nummer. Alle Mitspieler haben ihre Solomomente und man staunt über die spielerischen Fähigkeiten der Musiker. Besserer Klang als auf dieser Ausgabe ist auf Vinyl nicht zu haben.

Fazit

Avantgardistisches Frühwerk von Sam Rivers in bestechender Ausführung.
Sam Rivers – Contours (Blue Note (Tone Poet Series))


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren