Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
TCL 65C815
Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.
193_19922_2
Topthema: ViewSonic M2
Multimedia Zwerg
Der Markt für kompakte, mobile Beamer mit integriertem Mediaplayer und Netzwerkfähigkeit scheint langsam aber stetig zu wachsen. Mit dem M2 füllt Viewsonic eine weitere Lücke in der Produkt-Range.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabattaktion
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Interpret: Fauré Quartet Komponist: Modest Mussorgsky, Sergej Rachmaninoff – Pictures at an Exhibition, Études-Tableaux (Berlin Classics)

Interpret: Fauré Quartet Komponist: Modest Mussorgsky, Sergej Rachmaninoff – Pictures at an Exhibition, Études-Tableaux

18565
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Klavierquartett, hier das nicht ganz unbekannte Fauré-Quartett. Das ist zumindest ungewöhnlich, wenn auch nicht komplett sensationell, denn gerade Mussorgskys notorische Bilder wurden natürlich im letzten Jahrhundert so oft durch den Arrangeur-Fleischwolf gedreht wie kaum ein anderes Werk in der Geschichte der Musik.

Und das ist ja nun schon in der Entstehungsgeschichte begründet, denn das ursprünglich für Klavier komponierte Stück wurde auch und gerade bekannt durch die Orchesterfassung Maurice Ravels (und die wiederum ist nur eine von vielen). Auch den Nicht-Klassik-Hörern wird die Fassung von Emerson, Lake & Palmer im Ohr sein, die sich des Werks sowohl im Studio als auch live angenommen haben. Nun also eine Fassung für Klavier, ergänzt um ein Streichertrio. Das macht sehr viel Sinn, denn auf diese Art und Weise erfährt die recht nah am Klavier-Original operierende Musik eine deutliche Aufwertung, was die Bandbreite an Stimmen angeht, bleibt aber doch nah an der intimen, fast schon innigen Atmosphäre der ursprünglichen Version. Ehrlich gesagt: Es gibt hier viele Sätze, die sich mindestens so „voll instrumentiert“ anhören wie die Orchesterfassung, die aber durch die eindeutigere und klarere Solo-Stimmführung noch deutlich akzentuierter und damit sogar dynamischer wirken als im großen Klangkörper. Das ist mit Sicherheit aber auch ein Verdienst der exzellenten Aufnahme und Produktion des Labels Berlin Classics, die ja seit einigen Jahren eine ganz hervorragende Arbeit bei der Neuproduktion klassischer Musik leisten. Zweite Überraschung: Man hat dem für sich genommen schon vorzüglichen Album eine Bonus-Platte beigefügt – das Fauré-Quartett interpretiert hier die Études-Tableaux von Rachmaninoff, also per Name eigentlich ein paar Übungsstücke. Aus der Hand des russischen Meisters der ausgehenden Romantik sind diese kleinen Stücke natürlich sehr viel mehr als nur ein paar Finger- und Geläufigkeitsübungen. Erika Geldsetzer an der Violine, Sascha Frömbling an der Bratsche, Konstantin Heidrich am Cello und Dirk Mommertz am Klavier, der auch für das Arrangement verantwortlich zeichnet, zeigen den ganzen kompositorischen Witz Rachmaninoffs und seine fast schon sensationelle Fähigkeit, lautmalerisch-expressiv zu arbeiten. Einziger Nachteil dieser auf eine 10-Zoll-Platte gepresste Zugabe des Hauptalbums: Sie ist viel zu schnell vorbei!

Fazit

Wundervoll gemachte, sensationell gespielte Aufnahme zweier in dieser Besetzung noch nicht bekannter Stücke der russischen Romantik.
Interpret: Fauré Quartet Komponist: Modest Mussorgsky, Sergej Rachmaninoff – Pictures at an Exhibition, Études-Tableaux (Berlin Classics)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren