Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: The Max Roach Trio Featuring the Legendary Hasaan (Atlantic / Speakers Corner)

The Max Roach Trio Featuring the Legendary Hasaan

18559
Ralf Henke

Diese Aufnahme wird Diskussionen auslösen! Entweder man wird Hasaan Ibn Ali als Tastengenie titulieren, der seiner Zeit einfach nur voraus war, oder als Wahnsinnigen, dem man das Piano hätte entziehen müssen. In Max Roach fand er einen Freund und Förderer, der ihm im Jahr 1965 eine Aufnahme ermöglichte – die einzige, die es von Hasaan gibt! Es sollen in der Library of Congress zwar noch einige Solo- Aufnahmen existieren, die Max Roach von Hasaan anfertigte, während dieser nachts auf dessen Piano spielte, eine Veröffentlichung ist aber nicht beabsichtigt.

Ebenso soll eine Aufnahme angeblich bei einem Feuer vernichtet worden sein, was sich jedoch kürzlich als falsch herausgestellt hat und eine Veröffentlichung möglicherweise bevorsteht. In der Rückschau scheint Hasaan autistische Züge gehabt zu haben, denn zu explizit war sein Verhalten, um als „normal“ zu gelten. Schicksalhaft ist auch der Umstand, dass seine einzige Einspielung ihn als „legendär“ beschreibt, was sich auf den Ruf bezieht, den Hasaan sich bei einigen Musikern erworben hat, er aber nach dieser sehr speziellen Aufnahme wieder von der Bildfläche verschwunden ist und schließlich 15 Jahre später in einem Obdachlosenheim verstarb. Neben Max Roach am Schlagzeug begleitet der Bassist Art Davis den Pianisten, der sieben selbst komponierte Stücke vorträgt. Diese und die Spielweise von Hasaan Ibn Ali erinnern an Thelonious Monk und Cecil Taylor (wenn sie gemeinsam auf dem Klavierhocker sitzen!) und haben ihre ganz eigene Charakteristik, die den Kenner entweder mit der Zunge schnalzen oder sich vor lauter Grauen abwenden lässt. Allein wegen der famosen Schlagzeugarbeit von Max Roach ist das Album keinesfalls eine Enttäuschung, ob man aber an der Spieltechnik von Hasaan Gefallen findet, sollte jeder für sich herausfinden.

Fazit

Man wird diese Platte lieben oder hassen – dazwischen gibt es nichts.
The Max Roach Trio Featuring the Legendary Hasaan (Atlantic / Speakers Corner)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren