Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
211_0_3
Anzeige
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Gala Kinosessel der Extraklasse
Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
217_0_3
Anzeige
Topthema: Weihnachtsfeier auf Knopfdruck
Tolle Rabatte auf Sound von Teufel
Feiere Weihnachten auf deine Art mit Sound von Teufel. Jetzt schnell sein und tolle Rabatte auf Heimkino-Sets, Soundbars, Stereo, Smart Home, Kopfhörer, Bluetooth Speaker und mehr sichern.
210_20095_2
Topthema: Geheimtipp
Arendal 1961 5.1.2-Set
Arendal hat mit seinen Lautsprechern der 1723-Serie mehrfach exzellente Testauszeichnungen eingeheimst. Mit der neuen 1961-Serie bietet Arendal die bewährte Technologie und packenden Sound der 1723-Modellen nun auch zu beachtlich fairen Preis.
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD
Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.
Neu im Shop
Akustikelemente für Wandmontage
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: The Art Farmer Quartet feat. Jim Hall – Live at the Half-Note (Atlantic / Speakers Corner)

The Art Farmer Quartet feat. Jim Hall – Live at the Half-Note

19350

Die Anwesenden der drei im Jahr 1963 stattgefunden Sessions durften sich glücklich schätzen, bei diesen Konzerten dabei gewesen zu sein, denn leider sind von den daraus entstandenen 22 Aufnahmen nur die auf dieser LP veröffentlichten fünf Stücke erhalten geblieben, der Rest wurde 1978 durch einen Brand in einem Lagerhaus vernichtet. Schon die beginnende Interpretation von „Stompin’ at the Savoy“ verdeutlicht, dass das ein sehr bedauernswerter Verlust ist.

Das in unvergleichlich weicher Art gespielte Flügelhorn von Art Farmer und die von Jim Hall gespielte Gitarre animieren das Publikum zu Szenenapplaus, dem man sich heute noch anschließen möchte. Steve Swallow am Bass und Walter Perkins am Schlagzeug liefern ein solides Rhythmus-Fundament, auf dem die beiden Melodiker Farmer und Hall immer wieder für glücklich machende Momente sorgen. Das Songmaterial ist zum Beispiel mit „Swing Spring“ von Miles Davis ebenfalls sehr gut gewählt, um jeden Akteur im besten Licht dastehen zu lassen. Die Geräusche des Publikums sind während der Aufnahme deutlich zu vernehmen und ziehen den heutigen Hörer hinein in die Szenerie aus temporeichen Strecken, denen durch Balladen etwas Spannungsärmeres entgegengesetzt wird. Am interessantesten ist das Stück „I Want to Be Happy“, auf dem das Tempo über die Dauer von zehn Minuten immer mehr gesteigert wird. Das finale „I’m Gettin’ Sentimental over You“ wird dann ohne Art Farmer bestritten und Jim Hall tritt den Beweis an, dass er zu Recht als derjenige bezeichnet wird, der von allen E-Gitarristen den unelektronischsten Sound hat. Es sind zwar nur fünf Stücke, die jedoch für intensiven Musikgenuss inklusive Baratmosphäre sorgen. Leider sind dieser Verbindung nur drei Aufnahmen entsprungen, für deren Erwerb das Livealbum eine gute Werbung macht.

Fazit

Intensive Baratmosphäre mit bester musikalischer Unterhaltung.
The Art Farmer Quartet feat. Jim Hall – Live at the Half-Note (Atlantic / Speakers Corner)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren