Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt
offerbox_1559912566.jpg
>>Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Johnny Cash – American VI: Ain’t No Grave (American Recordings)

Johnny Cash – American VI: Ain’t No Grave

2105
Holger Barske
Holger Barske

Das ist er also, der wohl letzte Teil des großen Johnny-Cash-Requimes. Ich erinnere mich noch gut an 2003, als mich „American IV – The Man Comes Around“ traf wie der Blitz.

Tragischerweise fand die Platte kurz nach dem Tode den Weg auf meinen Schreibtisch, und ich, der ich bis dato nicht allzu viel mit dem „Man In Black“anfangen konnte, wurde zum glühenden Fan. Was Promi-Produzent Rick Rubin mit dem lungenkranken Herren Anfang 70 auf die Beine gestellt hatte, war absolut ergreifend: reduziert, klar, auf den Punkt, ohne Pathos und ohne Kitsch. Ein nacktes, zerbrechliches Album von unglaublicher Emotionalität. An diese Scheibe kommt „American VI“ nicht im Entferntesten heran. Es ist immer noch ein gutes Album, das für alle die, die Cash über die ersten fünf Teile der Reihe schätzen gelernt haben, sicherlich Pflicht ist. Das hier veröffentlichte Material hat allerdings nicht mehr die Klasse von dem auf American IV, wo jedes Cover ein absoluter Volltreffer war. Davon gibt’s auf American VI immerhin noch zwei, und das sind gleich die beiden ersten Tracks: das Traditional „Ain’t No Grave“, des Meisters letzte Hymne auf die (eigene?) Unbeugsamkeit, und Sheryl Crows „Redemption Day“, thematisch auch nicht viel weniger fatalistisch. Das sind die beiden Songs, die die Energie und den Tiefgang der früheren Alben der Reihe haben. Von den anderen Tracks ist meiner Meinung nach eine Menge Füllmaterial dabei, Cashs Eigenkomposition „I Corinthians 15:55“ einmal außen vor. Auch technisch gab’s schon Besseres in dieser Reihe: Die Platte geizt nicht mit Nebengeräuschen und ist außerdem schlecht zentriert. Ausstattung? Nada. Mit Mühe haben es die Namen der Tracks aufs Innencover geschafft. Sorry, aber das ist eine Billigproduktion.

Fazit

Schade. Die Reihe hätte einen würdigeren Abschluss verdient gehabt
Johnny Cash – American VI: Ain’t No Grave (American Recordings)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren