Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
62%
Nein
38%

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: David Helbock – Playing John Williams – Piano Works XIV (ACT)

David Helbock – Playing John Williams – Piano Works XIV

18789
Ralf Henke

John Williams gehört zu den erfolgreichsten Filmmusik-Komponisten, was sich in Dutzenden von Auszeichnungen widerspiegelt. Viele seiner Melodien haben einen höheren Bekanntheitsgrad als die Filme, für die sie komponiert wurden.

Solch einem gigantischen Werk gilt es mit Respekt zu begegnen. Der österreichische Pianist David Helbock verfügt über das nötige Können und die Kreativität, sich dieser Aufgabe zu stellen. Er beschränkt sich jedoch nicht auf simple Interpretation der Musik, sondern hat auch viel von seiner eigenen Persönlichkeit in die Neuerschaffung von Williams’ Werken einfließen lassen. David Helbock verwendet andere Taktarten und erweitert das „normale“ Klavierspiel, also die Benutzung der weißen und schwarzen Tasten, mit Inside-Piano-Techniken, indem er die Saiten mit der Hand abdämpft oder auf diesen Akkorde mit den Fingern zupft. Auch wird das Innere des Klaviers als Perkussionsinstrument benutzt. Das somit erweiterte Klangspektrum kommt der Atmosphäre der teilweise dramatischen Musik sehr zugute, wie man beispielsweise auf „Duel of the Fates“ aus dem ersten Star-Wars-Film erleben kann. Auch die jedermann bekannte Melodie „The Raiders March“ aus dem Film Indiana Jones bleibt sofort erkennbar, obwohl David Helbock das Stück komplett zerlegt und in seinem Sinne neu zusammensetzt. Dabei kann man gar nicht anders als von seinem Können zutiefst beeindruckt zu sein. Es ist zu spüren, dass er ein großer Film- und John- Williams-Fan ist und sich in Vorbereitung auf das Album intensiv sowohl mit der Musik als auch mit den jeweiligen Filmen beschäftigt hat. Das Ergebnis dieser Bemühungen ist von allergrößter Klasse! Der gute Klang der Aufnahme und die Qualität der Pressung runden das wunderbare Album ab.

Fazit

Grandios gespielte und spannende Neuinterpretation großer Filmmusik!
David Helbock – Playing John Williams – Piano Works XIV (ACT)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren