Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1590672925.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Aksak Maboul - Onze Danses Pour Combattre La Migraine (Crammed Discs)

Aksak Maboul - Onze Danses Pour Combattre La Migraine

11751
Ralf Henke

Diese Platte muss in den Ohren der damaligen  Hörerschaft  geklungen  haben,  als  wäre  sie  Außerirdischen  bei  einem  harten  Wendemanöver aus Versehen aus dem UFO gefallen. Wir  schreiben das Jahr 1977 und die Welt scheint  alles andere als reif dafür zu sein, von solchen  Klängen  heimgesucht  zu  werden.

  Trotz  oder gerade wegen der wüsten Mischung von  Stilen,  die  scheinbar  nicht  zusammenpassen,  und  darüber  hinaus  der  Vorwegnahme  von  Sounds, die in der Rückschau geradezu prophetisch anmuten, sind die 18 Titel auf „11 Tänze  um Migräne zu bekämpfen“ eine musikalische  Offenbarung  der  besonderen  Art.  Marc  Hollander  und  Vincent  Kenis  bringen  unter  dem  Namen Aksak Maboul Versatzstücke aus Jazz, Elektronik, Balkan Folk und Afro, gewürzt mit  französischen Kinderreimen und einer Duke-Ellington-Nummer zu Gehör, dass man seinen  Ohren nicht traut. „Chanter Est Sain“ hört sich an wie die Ursuppe, aus der Jahre später Suzanne Vegas „Tom’s Diner“ hervorgegangen ist. „Son of L’Idiot“ könnte eine Quelle der Inspiration für Mike Oldfield gewesen sein. Und dann ist da noch das Stück „Saure Gurke“, das  wie ein lupenreiner Techno daherkommt, zu einer Zeit als dieses Genre noch nicht geboren  war. Ellingtons „The Mooche“ wird als Einleitung für etwas verwendet, was man an manchen  Stellen als Soundtrack eines noch nicht programmierten Computerspiels bezeichnen könnte.  Weitere schräge Highlights sind „Three Epileptic Folk Dances“, das sich so anhört, wie man es  bei dem Titel auch vermuten würde, und „Mastoul Alakefak“ das im Vergleich zu den anderen  Stücken geradezu Hit-Potenzial hat und eine hypnotisierende Wirkung entfaltet. Das Cover  der Neuaufl age ist im Original-Design gestaltet und enthält einen Download-Code mit drei  Bonus-Tracks, die aus Live-Mitschnitten aus den Jahren 1977 und 1978 bestehen.

Fazit

Prophetische Klänge aus Belgien, heute so faszinierend wie vor fast 40 Jahren.
Aksak Maboul - Onze Danses Pour Combattre La Migraine (Crammed Discs)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren