Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Big Band and Quartet in Concert (Columbia / Speakers Corner)

Thelonious Monk · Big Band and Quartet in Concert

13374
Ralf Henke

Da schlagen mal wieder zwei Herzen in einer Brust, denn hier stellt sich wie auf kaum einer anderen Aufnahme die Frage: „Wie soll man sich nur entscheiden?“ Greift man als LP-Liebhaber zum Vinyl und verzichtet auf wichtige Teile des Konzerts oder steckt man sich für das gesamte Musikerlebnis die CD in den Player bzw. startet den Download? Das Konzert aus dem Jahr 1963 zählt jedenfalls zu den essenziellen Jazz-Genüssen und sollte in keiner gepflegten Jazz- und schon in gar keiner Monk-Sammlung fehlen.

Egal zu welcher Vinyl-Version man greift, dort sind immer nur sieben des eigentlich zwölf Nummern umfassenden Konzerterlebnisses enthalten. Die aktuelle Speakers-Corner-Neuauflage glänzt dafür mit hervorragendem Klang und schönem Finish des Covers. Der sehr spezielle Pianist Monk hatte schon oft genug Probleme, sich eine Studioformation zusammenzustellen, die seine vertrackten Rhythmen und oft irrwitzigen Wendungen mitzugehen bereit bzw. überhaupt dazu in der Lage war. In der Philharmonic Hall des  New Yorker Lincoln Centers befehligt Monk neben seinem Quartett gleich eine  neunköpfige Big Band, und das ist so was von beeindruckend, dass man sich fragt,  warum seine üppige Diskografie nur eine Handvoll solcher Aufnahmen bereithält. Diese zählt jedenfalls zu den Highlights und wird folgerichtig immer wieder in guter Qualität neu aufgelegt, die 2016er-Version macht da keine Ausnahme. Gerade erst ist sie für den doppelten Preis auch von der Original Recordings Group als Doppel-LP veröffentlicht worden, konnte aber noch nicht zu Vergleichszwecken herangezogen werden. Monk agiert mal solo, mal im Quartett und mal mit Big Band, und es ist dem Arrangeur Hall Overton zu verdanken, dass daraus eine Aufnahme wurde, deren Strahlkraft bis heute nachwirkt.

Fazit

Das Highlight der Monk-Diskografie, würdig in Szene gesetzt.
Big Band and Quartet in Concert (Columbia / Speakers Corner)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!