Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: The National – Sleep Well Beast (4AD)

The National – Sleep Well Beast

15282
Holger Barske
Holger Barske

Es geht einfach nicht: Ich kann „The National“ einfach nicht das Etikett „Rockband“ umhängen. Zwar sind die fünf New Yorker auch auf Album Nummer sieben mit zwei Gitarristen unterwegs, zwar gibt‘s immer wieder Licks und Riffs klassischer Prägung, jedoch steht immer wieder Wohlklang im Vordergrund, der mit leicht verschrobenen Elementen ein Abdriften ins Seichte zuverlässig verhindert.

Klar, The National sind inzwischen wer im Musikbusiness und bedienen ein erheblich größeres Publikum als zu Zeiten ihres Durchbruchalbums „High Violet“, aber sie machen das auf „Sleep Well Beast“ hervorragend. Ließ die erste Single „The System Dreams in Total Darkness“ noch mit energetischen Ausreißern aufhorchen, herrschen bei vielen Titeln auf dem neuen Longplayer Friede, Freude und Eierkuchen auf hohem Niveau. The National sind da, wo Coldplay vielleicht mal hätten hinkommen können, vorher aber in die Beliebigkeit gestürzt sind. „Turtleneck“ ist auch so eine rohe, für The-National-Verhältnisse schon fast punkige Nummer. Gut dass sie da ist. Dazwischen gibt‘s „Born to Beg“, da demonstrieren die Amerikaner eindrucksvoll, wie schöne, aber nicht anspruchslose Popmusik funktioniert. Für die Produktion zeichnet das traditionell dem Wohlklang verpflichtete Label 4AD verantwortlich und das funktioniert: Das Album klingt druckvoll, bestens differenziert und weiträumig. Und das, obwohl hier die Version mit zwei blau-transparenten Platten am Werk ist, so etwas ist „richtigem“ Vinyl in aller Regel merklich unterlegen. In diesem Falle passt‘s, auch sonst gibt‘s an den beiden Scheiben nichts auszusetzen, sie klingen sogar vorbildlich rauscharm. Ausstattung? Durchaus: Es gibt ein Poster mit Texten auf der Rückseite, einen Download-Gutschein, die beiden Innencover sind geschmackvoll gestaltet.

Fazit

The National qualifizieren sich endgültig als Meister des anspruchsvollen Zerbrechlich-Pops.
The National – Sleep Well Beast (4AD)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren