Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Dead Can Dance – The Serpent’s Egg (4Ad)

Dead Can Dance – The Serpent’s Egg

2720
Holger Barske
Holger Barske

Nein, leider nichts Neues vom australischen Kult-Duo „Dead Can Dance“, und das wird wohl auch so bleiben. Eine Reunion von Lisa Gerard und Brendan Perry wird’s denn wohl auch nicht mehr geben.

Freuen wir uns also darüber, dass das das legendäre Label 4AD auch heute noch Dead-Can-Dance-Klassiker auf Vinyl wiederveröffentlicht. Und das in exzellenter Qualität auf 180-Gramm-Vinyl. „The Serpent’s Egg“ ist Album Nummer vier von Dead Can Dance und stammt aus dem Jahr 1988. Es ist ein recht typisches Werk des Duos und ein exzellentes Beispiel dafür, wie die Altistin Gerard und der Bariton Perry ihr enormes stimmliches Potenzial mit einzigartigen Klängen unterlegten. Ihre Musik changiert dabei von sakralen mittelalterlichen Strukturen bis hin zu modernen elektronischen Kompositionen. „The Serpent’s Egg“ ist die erste Dead-Can-Dance-Veröffentlichung, bei der ausschließlich klassische Instrumente und Kollege Computer zum Einsatz kamen. Von den bis dahin in ihrer Musik noch anzutreffenden Rockmusikelementen verabschiedeten DCD sich komplett. Das Resultat: Klänge von epischer Breite, kaum mehr in Liedstrukturen zu unterteilen, gewaltige Klangteppiche von malerischer Schönheit. „The Serpent’s Egg“ ist noch nicht so dunkel und beängstigend wie spätere Veröffentlichungen, auch die Hinwendung zu afrikanischen Einflüssen erfolgte erst viel später. 4AD-Produktionen waren von jeher für ihre Klangqualität bekannt, und diese hier macht da keine Ausnahme. Diese Platte muss man mit großem Besteck laut hören, hier gibt’s Chöre, Orgeln, große Klanggebilde – Dinge, die einem einen Schauer nach dem anderen über den Rücken jagen. Das Klangbild ist perfekt aufgefächert und transparent, allerdings knistert unser Rezensionsexemplar ein wenig.

Fazit

Wer sich mit Dead Can Dance noch nie beschäftigt hat – das hier wäre ein perfekter Einstieg
Dead Can Dance – The Serpent’s Egg (4Ad)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren