Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Sat Receiver ohne Festplatte
20.10.2015

Einzeltest: AB Com IPBox Prismcube Ruby

Weltpremiere

8951
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Die Linux-Settop-Boxen bekommen Konkurrenz. Mit dem Prismcube Ruby kommt jetzt der erste HDTV-Sat-Receiver mit XBMC auf den Markt.

Lesen Sie hier, wie sich das Gerät im Test geschlagen hat. Im Jahr 2003 wurde mit der Dreambox der erste auf Linux basierende Sat-Receiver auf den Markt gebracht. Die offene Plattform erlaubt es, diverse Plugins zu entwickeln und auf Linux-fähigen Geräten abzuspielen. Die netzwerkfähigen Geräte sind besonders für Streamingdienste interessant. Mit dem Prismcube Ruby führt der Hersteller AB-COM jetzt einen HDTV-Receiver mit XBMC-Unterstützung in Deutschland ein. Auch hier verspricht man die Implementierung zahlreicher Anwendungen und Netzwerkfunktionen. Wir haben die weltweit erste XBMC-Box zum Test eingeladen. 

Ausstattung


Knapp 300 Euro muss man für den Ruby investieren. Der HDTV-Sat-Receiver unterscheidet sich äußerlich kaum von seinen Mitbewerbern. Auf der Frontseite ist ein gut leserliches alphanumerisches Display untergebracht, welches neben dem Namen des gerade eingeschalteten Senders auch Menüfunktionen anzeigt. Ein dezenter Schalter auf der Oberseite startet das Gerät aus dem Standby oder versetzt es in den Ruhezustand. Hinter einer Klappe ist ein CI-Slot sowie ein Kartenleser verbaut. Beide sind für jegliche Pay-TV-Anwendungen einsetzbar. Auf der Rückseite sind zwei HD-taugliche Sat-Tuner verbaut. Mit der Unterbringung von nur einer USB-Schnittstelle ist der Hersteller etwas sparsam. Über ein LAN-Kabel oder den eingebauten Wireless- Zugang wird der Ruby netzwerkfähig. Die RS232- Schnittstelle dient der Einspielung von Betriebssoftware. Dies lässt sich aber auch ganz praktisch über Internet oder USB erledigen. Neben dem HDMI-Anschluss für Flachbildschirme kann man den AB-COM auch via FBAS an einen Fernseher anschließen. Dann gibt es freilich keine HD-Qualität. Last but not least, verfügt der Prismcube Ruby noch über einen optischen Digitalausgang. Dieser gibt Tonsignale für einen AV-Receiver aus. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 290 Euro

AB Com IPBox Prismcube Ruby

Spitzenklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren