Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
190_19865_2
Topthema: Wilson Audio Alexia 2
Die Profis
25 Jahre als HiFi-Journalist hat es gebraucht, bis meine erste „professionelle“ Begegnung mit einem Lautsprecher aus Provo, Utah Realität geworden ist. Sie dürfen sicher sein, dass ich kaum einem Test in meiner Laufbahn so entgegengefiebert habe wie diesem hier
186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Bowers & Wilkins 705 Signature
Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
TCL 65C815
Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Sat-Anlagen
20.10.2015

Einzeltest: Axing Unicable II-System

Platzsparende Sat-Verteilung

14279
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Um Satellitensignale für mehrere Anschlüsse bereitzustellen, wird in der Regel eine Mulitschalter-Verteilung in Sternstruktur eingesetzt. Vom – meist auf dem Dachboden installierten – Multischalter wird hier pro Sat-Empfänger ein separates Anschlusskabel verlegt.

Mit der sogenannten Einkabelstruktur lassen sich die Sat-TV-Programme aber auch in einer Reihenverteilung mit mehreren Anschlüssen pro Kabelstrang realisieren. Wir haben es mit dem neuen Unicable-System von Axing ausprobiert.Gerade in vielen größeren Wohnhäusern hat man das TV-Programm früher über die klassische Dachantenne empfangen. Hier wird von der Antennenverteilung auf dem Dachboden aus das TV-Signal in die einzelnen Stockwerke verteilt und dort in Reihenschaltung zu den jeweiligen Wohnungen geführt. Auch beim Empfang über Kabelanschluss findet diese Art Signalverteilung statt. Wer sich die monatlichen Kabelentgelte oder die im Zuge der DVB-T2-HD-Einführung nun für den Empfang der Privatsender anfallenden jährlichen Kosten sparen und auf Satellitenempfang umrüsten möchte, findet mit dem neuen Axing-System die perfekte Lösung. Unser Testequipment umfasst mehrere Komponenten. Herzstück der Anlage ist ein Wideband-LNB, welches in Kombination mit dem Multischalter SES 5532-19 bis zu 32 Teilnehmer mit den Signalen versorgen kann. Des Weiteren gehören zu unserem Testaufbau noch ein Programmiergerät (SZU 55-00) sowie diverse Satellitenanschlussdosen (SSD 6-10).

Wideband-LNB

Bevor es losgehen kann, muss man selbstverständlich noch eine auf die gewünschte Satellitenposition ausgerichtete Sat-Antenne installieren und das erforderliche Anschlusskabel haben. Das Axing Wideband-LNB mit der Bezeichung SCO 2-00 passt auf gängige 40-mm-LNB-Halteschellen. Es besitzt zwei Ausgänge und ein Wetterschutzgehäuse. Das SCO 2-00 gibt die horizontale und die vertikale Polarisationsebene vom Satelliten auf je einem Breitband- Ausgang als Zwischenfrequenzen aus. Nun kommt der Multischalter SES 5532-19 zum Einsatz. Dieser besitzt insgesamt einen terrestrischen und vier Sat-Eingänge. Die vier Satelliteneingänge können über zwei Wideband-LNBs die Signale von zwei Satelliten (wie z.B. Astra 19,2° Ost und Hotbird 13° Ost) im Haus verteilen oder ganz klassisch mit einem Universal-Quattro-LNB betrieben werden. Wird nur ein SCO 2-00 verwendet, so hat dies den Vorteil, dass nur zwei Leitungen vom LNB aus verlegt werden müssen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 565 Euro

Axing Unicable II-System


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!