Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
139_17811_2
Topthema: Regallautsprecher
Sonus Faber Sonetto II
Musikhören ist Genuss pur, darum darf man also auch gerne neben erstklassiger Klangqualität großen Wert auf Design und hochwertige Materialien von Lautsprechern legen. Sonus Faber beweist mit der Sonetto II eindrucksvoll, wie so etwas in Perfektion funktioniert.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Plattenspieler
20.10.2015

Einzeltest: PTP Audio Solid9 / Track9

Ein halbes Jahrhundert später

16331
Holger Barske
Holger Barske

Manche Karrieren passieren nicht so ganz minutiös geplant, sondern eher durch Zufall. Wie die des Holländers Peter Reinders, der eigentlich gar nicht Plattenspielerproduzent werden wollteDie etwas Erwachseneren unter uns werden sich erinnern: Es gab mal eine Zeit, da war der Plattenspielermarkt nicht von riemengetriebenen Laufwerken in jeder Form und Farbe dominiert.

Bevor sich die modernen Direktantriebskonstruktionen anschickten, den Markt zu übernehmen, gab es so interessante Konstruktionen wie per Reibrad angetriebene Plattenspieler. Dabei übernimmt ein von unten oder seitlich an den Plattenteller gepresstes Rad oder eine Rolle die Aufgabe, die Motorkräfte zu übertragen. Die schlupffreie Verbindung zwischen jenem Reibrad und dem Plattenteller sorgt für eine maximal kraftschlüssige Verbindung zwischen Teller und Motor. Dynamisch betrachtet gibt es praktisch keine andere Möglichkeit, maximales Drehmoment an den Teller zu bekommen: Direktantriebe wollen nachgeregelt werden, Riemen haben immer mit Schlupf oder Dehnung zu kämpfen. Nicht umsonst eilt „Reibradlern“ der Ruf voraus, ein konkurrenzlos präzises Timing und beste Impulsverarbeitung liefern zu können. Die Klassiker des Genres wie die frühen EMT-Profilaufwerke 927 und 930, die großen Garrard-Modelle oder der berühmte Thorens TD124 werden heutzutage zu mehr oder weniger schwindelerregenden Preisen gehandelt. Und dann gab‘s da noch aus dem Consumer-Bereich diverse Modelle von Dual oder Lenco. Letztere spielen an dieser Stelle eine entscheidende Rolle. Die weitverbreiteten Reibrad-Lencos L-70, L-75 und L-78 wurden von den frühen Sechzigern bis Anfang der Achtziger gebaut. Zu der Zeit, als sich kaum jemand für Plattenspieler interessierte, wanderten die Geräte zu Tausenden in den Müll. Und es waren die aufkeimende Vintage-Szene und die Selbstbauer, die irgendwann entdeckten, dass die praktisch umsonst zu habenden Geräte durchaus klangliches Potenzial hatten. In den Tiefen des Internets entwickelte sich eine rege Bastelkultur rund um die Lencos, unter anderem tat sich ein Tüftler aus Holland mit einer guten Idee hervor: Mittels günstig zu fertigender Blechteile könnte man zentrale Komponenten des Lenco wie den kompletten Antrieb, das Tellerlager und das Tonarmboard aus der barocken Zarge befreien und deren relativ simple Montage in praktisch beliebigen Zargen ermöglichen. Die Idee erwies sich als großer Erfolg, die „PTP“-Umbausätze gab‘s und gibt‘s meines Wissens nach in der fünften Generation Daher stammt übrigens das Kürzel: PTP steht für „Peters‘s Top Plate“. Mittlerweile gibt‘s Reibrad-Lencos zwar lange nicht mehr so billig wie früher, aber ernsthaft Interessierte finden immer noch gute Exemplare zu fairen Kursen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2750 Euro

PTP Audio Solid9 / Track9


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren