Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
142_18194_2
Topthema: Music is in the summer air.
Musik ist Geschmacksache. Der Klang nicht.
Zu Hause und unterwegs: Der STUDIOART A100 bringt Studio-Klangqualität überall hin. Egal wo, er liefert Ihnen dank seines eingebauten Akkus bis zu acht Stunden bestes Musikvergnügen. Entscheiden Sie sich jetzt und erhalten Sie eine praktische Transporttasche geschenkt.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phonokabel
20.10.2015

Serientest: Cardas Iridium Phono, Cardas Clear Beyond Phono

Die alte Geschichte

14844
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

„David gegen Goliath“ ist der oft gewählte Titel, wenn es um den Vergleich eines Underdogs mit einem Überflieger geht. Aber wir wollen hier gar keinen Sieger küren, schon gar nicht durch Erschlagen: Wie immer soll es hier um die berühmten letzten paar Prozent gehenIn Zahlen: Etwa 300 Euro für das Einsteigermodell „Iridium“- knapp 2.

000 Euro für das Top-Produkt „Clear Beyond“. Das ist ungefähr Faktor 7 – also klingt das teure Kabel auch sieben Mal besser? Nun, diese Milchmädchenrechnung geht natürlich nicht auf, nirgendwo auf der Welt, also auch nicht bei HiFi. Natürlich kann man sich den Aufpreis sparen, Signale leitet auch das günstige Modell. Aber bei unserem Hobby geht es natürlich um das „Wollen“, die Suche nach dem maximal Möglichen. Ein unfairer Vergleich ist es also nicht, den wir hier anstellen – es soll ja auch darum gehen, einmal klarzustellen, dass in der steilen Preisstufe auch eine Menge herstellerischer Aufwand steckt und nicht einfach nur eine bessere Gewinnmarge. Aber fangen wir bei den einfachen Dingen des Lebens an: Die Iridium-Serie ist angetreten als Nachfolger der „Microtwin“ und „Twinlink“-Serien, deren individuelle Qualitäten nun in einer Baureihe zusammengefasst werden. Der Aufbau geht zurück auf das, was Cardas ursprünglich bekannt gemacht hat: Die „Cross-Kabel-Technik“. Vier Innenleiter aus einzeln lackierten und im Goldenen Schnitt angeordneten Litzen werden gegenläufig verseilt. Diese Leiter werden mit einem flexiblen Band gegeneinander fixiert, darum liegen noch das Schirmgeflecht und ein ebenfalls sehr flexibler Außenmantel. Das 2016 vorgestellte „Clear Beyond“ ist gegenüber dem in Ausgabe 1/2017 getesteten „Clear“ noch einmal komplexer im Aufbau. George Cardas verwendet hier vier mehrlagig verdrillte und kreuzverschaltete Innenleiter, die mit PTFE-Schläuchen gegeneinander isoliert und auf einem konstanten Abstand gehalten werden. Die Innenleiter sind um je einen Kern aus Kevlar angeordnet. Die Erdungskabel sind separat in einer eigenen Isolation geführt. Darum sind zwei Schirmgeflechte angeordnet, die ebenfalls durch Schläuche auf Abstand gehalten werden. Alle Distanzen der Funktionselemente zueinander sind nach dem goldenen Schnitt berechnet. Auch hier sorgen kohlenstoffimprägnierte Bänder für die Stabilität der aufwendigen Konstruktion, die von einer flexiblen Alcryn-Ummantelung umschlossen wird. Die Isolierung hat man sich bei beiden Kabeln sowohl beim SME-Stecker als auch bei den extrem soliden Cinchanschlüssen gespart – klar, hier ist eher die Flexibilität wichtig. Beide Kabel – und alle weiteren Serien von Cardas – sind grundsätzlich als Phono-, Cinch-, XLR- und Lautsprecherkabel erhältlich. Durch die Konfektionierung in Handarbeit können sie grundsätzlich alle exakt nach Kundenwunsch gefertigt werden. Im Hörtest haben wir entgegen unserer Gepflogenheit zuerst einmal das teurere Kabel antreten lassen. Wie zu erwarten war, sind die Unterschiede zu anderen Spitzenkabeln nicht gewaltig.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 325 Euro

Cardas Iridium Phono


-

Preis: um 2170 Euro

Cardas Clear Beyond Phono


11/2017 - Thomas Schmidt

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren