Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phono Vorstufen
20.10.2015

Einzeltest: Vincent PHO-700 - Seite 2 / 4

Grossäugig

Holger Barske
Holger Barske


Den hatten wir länger nicht, den in Baden-Baden ansässigen Hersteller tönenden Equipments – da kam uns die nagelneue Phonovorstufe PHO-700 gerade recht. Zumal sie den Anschein macht, als ob sie mit einem gesunden Maß an Vernunft auf den Weg gebracht wurde: 500 Euro sind ein verträglicher Preisrahmen und dafür wird einiges geboten.

Die Gene des Gerätes dürften bei einem Modell namens „PHO-8“ liegen, das in ähnlicher Manier zweiteilig aufgebaut ist, allerdings etwas kompakter baut und optisch einer anderen Vincent-Baureihe zugehörig ist. Zudem hat der PHO-8 eins nicht: das „Bullauge“ auf der Front des Verstärkerteils des PHO-700, hinter dem eine Doppeltriode stolz ihr Antlitz zur Schau stellt. Über derlei Luxus verfügt das zweite identisch große Gehäuse nicht. Es ist mit „PHO-700ps“ betitelt, was natürlich für „Power Supply“ steht – hier ist die Stromversorgung untergebracht. Die Verbindung zwischen beiden Komponenten besorgt ein rund zwei Meter langes Kabel, das beidseitig mit Computersteckverbindern vom Typ „Sub-D neunpolig“ konfektioniert ist. Somit kann man das Netzteil also ziemlich weit vom empfindlichen Verstärkerteil platzieren und sogar verstecken – wenn da nicht der Netzschalter auf der Rückseite der Versorgung wäre. Das Gerät verbraucht rund acht Watt; zumindest in Anbetracht der nicht unbegrenzten Röhrenlebensdauer halte ich den permanenten Betrieb nicht für empfehlenswert. Der PHO-700 bedient sowohl MM- als auch MC-Abtaster. Zwischen beiden Betriebsarten wird mit einem Schalter auf der Rückseite des Verstärkers umgeschaltet. Die Verstärkungsfaktoren sind in beiden Fällen praxisgerecht. In Sachen Eingangsimpedanz ist man auf fixe Werte angewiesen: MM-Abtaster werden mit den üblichen 47 Kiloohm abgeschlossen, MC-Tonabnehmer mit 100 Ohm. Unserer Erfahrung nach ist das für sehr viele Tonabnehmer ein geeigneter Wert, von daher sollte das Nichtvorhandensein einer Auswahlmöglichkeit zu verschmerzen sein. Ein Schiebeschalter mit vier Stellungen bedient ein besonderes Feature des PHO- 700: Die Röhre verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung mit sechs orange-roten Leuchtdioden, deren Helligkeit sich damit variieren und auch abschalten lässt. Werfen wir einen Blick unters solide Stahlblechkleid des Verstärkerteils: Den größten Teil des Jobs macht eine doppelseitige Platine, auf der vier Operationsverstärker von zentraler Bedeutung sind: Sie teilen sich Verstärkung und Entzerrung des Phonosignals.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 500 Euro

Vincent PHO-700


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren