Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phono Vorstufen
20.10.2015

Einzeltest: Tom Evans MicroGroove Plus MK 2

Der Herr der Käfer

17694
Holger Barske
Holger Barske

Heimlich, still und leise hat sich wieder einmal eines dieser extrem unscheinbaren dunkel getönten Acrylglaskästchen in die Redaktionsräume geschlichen. Grund zur Alarmstimmung beim Mitbewerb: Tom Evans hat´s wieder getanDas gibt´s doch nicht.

Er hatte recht. Da ist echt noch Luft, ohne jeden Zweifel. Eigentlich bin ich der Meinung, dass eine HiFi-Komponente spätestens eine halbe Stunde nach dem Einstöpseln in die Steckdose ihr volles klangliches Potenzial erreicht haben sollte. Als Ausnahmen lasse ich fette Class-A-Endverstärker durchgehen, die möglicherweise länger brauchen, bis alle Arbeitspunkte thermisch stabil sind. Kleinsignalgeräte aber haben gefälligst ruck-zuck „da“ zu sein, da gibt´s so gut wie nix aufzuheizen. Tom- Evans-Importeur Oliver Witt - mann hat mir aber nun extra auf den Lieferschein geschrieben, ich möge den MicroGroove Plus MK2 unbedingt eine Nacht am Netz lassen, bevor ich ihn mir anhöre. Und unbedingt auf die Netzsteckerpolarität achten. Ja, ja, mach ich. Später. Vielleicht. Der zweitkleinste Tom Evans spielt auch kurz nach dem Einstöpseln wie die Hölle: zackig, exakt, auf den Punkt. Alles gut – was soll da denn jetzt noch passieren? Klären wir zunächst die Nomenklatur ab: Das Gerät heißt „MicroGroove Plus MK 2“. Man muss das mal kurz erwähnen, weil Hersteller und Vertrieb sich bei diesen Dingen nicht immer so ganz einig sind, in England steckt in diesem Fall nämlich noch ein „X“ in der Typenbezeichnung – das gehört da aber eigentlich nicht hin, wie Oliver Wittman, der die Maschinchen von der Insel in unseren Breiten vertreibt, mir glaubhaft versicherte. Das Gerät ist das zweitkleinste von gegenwärtig sechs verschiedenen Phonovorstufen und wechselt für 1.150 Euro den Besitzer. Das kann man entweder als reichlich für ein unscheinbares schwarzes Kästchen aus dünnem schwarzen Acryl plus externem Netzteil ansehen oder aber als ziemlich günstig, weil der nächstgrößere „The Groove 20th Anniversary MK2“ nämlich deutlich mehr als doppelt so viel kostet; Stammleser werden sich erinnern, der war hier nämlich auch schon zu Gast. Ein sicheres Indiz dafür, dass das Gerät zu den neueren Entwicklungen des Waliser Konstrukteurs gehört, ist der Umstand, dass es auf der Rückseite DIP-Schalter zur Anpassung der Eingangsimpedanz gibt. Was bei anderen Herstellern seit Anbeginn der MC-Vorverstärkung eine völlige Selbstverständlichkeit ist, hat Tom Evans etliche Jahre lang aus klanglichen Gründen vermieden, die Geräte waren nur vom Profi mit einem Wunsch-Eingangswiderstand zu bekommen. Neuer Tonabnehmer, andere Anpassung? Ging, war aber mit Aufwand verbunden.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1150 Euro

Tom Evans MicroGroove Plus MK 2


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren