Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phono Vorstufen
20.10.2015

Einzeltest: Tom Evans Groove 20th Anniversary mkII

Neues vom Querdenker

15560
Holger Barske
Holger Barske

Halt, stehenbleiben! Auch wenn’s nur ein relativ unscheinbarer schwarzer Kunststoffquader ist, um den es hier geht – an dem sollten Sie auf gar keinen Fall achtlos vorbeigehenWas kostet eine echte Spitzenphonovorstufe heutzutage so? 10.000 Euro? 20.

000? Die bekannten Flaggschiffe rangieren in diesen Regionen, manchmal auch noch darüber. Dann gibt’s da noch einen, der behauptet, das Gleiche für einen Bruchteil dieser Summen liefern zu können, im vorliegenden Fall für exakt 2.890 Euro. Dafür gibt’s zwar keine zentnerschweren, aus massivem Meteoritengestein gemeißelten Gehäuse mit vier externen Netzteilen und per Internet vom anderen Ende der Welt zuschaltbarer Tonabnehmerheizung, dem Vernehmen nach aber eine Vorstufe, die das Thema auf absehbare Zeit vergessen lässt. Der Künstler, der solcherlei Dinge angeblich vollbringen kann, heißt Tom Evans und residiert in Wales. Von dem Mann sieht und hört man nicht viel, er lässt lieber seine Produkte für sich sprechen. Und wie es sich für britische Erzeugnisse gehört, ist da durchaus das eine oder andere etwas schräge Detail im Spiel. Unser heutiger Proband hört auf die etwas sperrige Typenbezeichnung „Groove 20th Anniversary mkII“, der Deutschlandvertrieb lässt das „20th“ der Einfachheit halber weg. Will sagen: Da gab’s das in der Tat legendäre Gerät namens „The Groove“, das nach 20 Jahren per Jubiläumsmodell geehrt wurde. Eine mkII-Version einer Sonderausgabe zu bauen, das allerdings hat schon was. Wie alle Tom Evans-Phonovorstufen – das ist übrigens das Hauptgeschäftsfeld des Herstellers, es gibt derzeit sechs Modelle – steckt auch die Groove Anniversary mkII in einem unspektakulären schwarzen Acrylkästchen. Der Überzeugung des Konstrukteurs, dass eine solche Lösung Metallgehäusen jeglicher Couleur klanglich überlegen sei, bin ich mich mittlerweile durchaus bereit anzuschließen. Nun sind Phonovorstufen sehr empfindliche Gesellen, zumal dann, wenn sie sich um kleine MC-Signale kümmern sollen. Allein die Leistung, ein solches Gerät in der Praxis vollkommen ruhig und unproblematisch hinbekommen zu haben ist eine, die man vom technischen Standpunkt her gar nicht hoch genug bewerten kann. Zaubern kann freilich auch Tom Evans nicht, deswegen kommt der Strom aus einem externen Netzteil. Ansonsten ist The Groove Anniversary mkII eine ganz normale MC-Vorstufe: Es gibt einen Satz Cinch-Eingangsbuchsen, einen Satz Ausgangsbuchsen und eine Erdungsklemme. Das, was uns Normalsterblichen selbstverständlich vorkommt, nämlich zwei Reihen DIP-Schalter zur Tonabnehmeranpassung, kommt bei Tom Evans einer kleinen Sensation gleich; er weigerte sich nämlich bis dato, die potenziell klangverschlechternde Impedanzanpassung vorzusehen. Mittlerweile hat er aber wohl doch eingesehen, dass die Vor- die Nachteile überwiegen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2900 Euro

Tom Evans Groove 20th Anniversary mkII


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren