Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
Neu im Shop
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phono Vorstufen
20.10.2015

Einzeltest: Primare R-35 - Seite 2 / 3

Evolution

de/series/solano-de/" title="ELAC Solano Serie: Dein Style, deine Lautsprecher, deine Musik - zur Infoseite, externer Link" target="_blank">
21
Anzeige
ELAC Solano Serie: Dein Style, deine Lautsprecher, deine Musik
qc_Solano_Familie_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg
qc_stereo-frontal_3_1610370237.jpg
>> Mehr erfahren
Die maximale Signalverstärkung beträgt dabei 70 beziehungsweise 76 Dezibel! Für die familieninterne Kommunikation zwischen den Primare-Geräten sorgen Remote-Buchsen, die aber nicht mehr als das einfache Einschalten der Anlage über einen einzigen Schalter ermöglichen. Drei solide Standfüße sorgen für kippelfreien und vor allem ruhigen Stand – die mächtige, matt gebürstete Frontplatte zeigt das eingravierte Firmensymbol und eine LED, die über den Betriebszustand informiert. Die R35 gibt es übrigens wie die anderen Geräte der Schweden entweder in Schwarz oder in Titan, jeweils mit matt gebürsteter Front. Bei unseren Messungen zeigt sich, dass die Konstrukteure bei Primare ihre Hausaufgaben gemacht haben: Weder Rauschen noch Brummen sind Thema und die Linearität der RIAA-Entzerrung ist perfekt. So schiebt sich in der ausgiebigen Hörsession kein bestimmter Frequenzbereich vor und damit gibt es auch keine Überdeckungen bei der Wiedergabe. Eine Selbst verständlichkeit, wie ich finde, denn ich bin kein Freund des in HiFi-Kreisen so gerne zitierten „Instrumente-Findens“ auf hinlänglich bekannten Aufnahmen. Findet so etwas statt, dann war entweder vorher oder nachher etwas gewaltig aus dem Gleichgewicht geraten.
26
Anzeige
FRÜHLINGS-AKTION: Revox SOUND QUALITY zu Hause, draußen, unterwegs
qc_SpeakerGarten_1616053503.jpg
qc_Fruehlingsaktion_Button_2_1616053503.png
qc_image003_3_1616053503.png
>> Mehr erfahren
Langer Rede kurzer Sinn: Die Primare R35 bildet alle Instrumente eines Orchesters oder einer Band, alle Stimmen eines Chors gleichermaßen präzise ab, egal, ob im Vorder- oder Hintergrund. Dabei hilft die weiter oben gelobte technische Sauberkeit der Signalverstärkung ungemein: Der Hintergrund einer (sauberen) Rille ist tiefschwarz und damit setzen sich auch leiseste Signale klar vom Hintergrund ab. Dies äußert sich in zweierlei Hinsicht: Zum einen wird damit der dynamische Spielraum zwischen dem leisesten und dem lautesten Signal in der Rille voll ausgeschöpft. Zum anderen – und das ist mir fast noch wichtiger – finden sich in den letzten paar Dezibel zwischen Nutzsignal und Rillengeräusch eben jene feinen Informationen, die eine wirklich gute räumliche Abbildung ausmachen. Klar: Gerade der echte Nachhall eines Aufnahmeraums besteht nicht nur aus der ersten Reflexion, sondern auch den weiteren im Raum zurückgeworfenen Hallanteilen und je länger man diese auf einer Aufnahme verfolgen kann, desto präziser ist die Reproduktion dieses Raums und seiner Akustik über die Anlage. Zwei Beispiele, die gegensätzlicher kaum sein dürften: Schon beim Test der R32 habe ich Deep Purples Meisterwerk „Machine Head“ zum Test herangezogen, namentlich das wunderbare „Lazy“ mit dem ausgedehnten Intro.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1500 Euro

Primare R-35


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren